Ofenschlupfer

Posted by herbert - September 28th, 2018

Das Rezept aus meinem schwäbischen Vollwertkochbuch, das mir hilft meine Äpfel zu verarbeiten.

Als Dessert oder als vollwertige Mahlzeit eignet sich diese vorzügliche Resteverwertung für altbackene Wecken.

Aber ganz ehrlich, ich kaufe mir bewusst einige Tage vorher mehr Vollkornwecken, damit ich dieses Gericht zubereiten kann.
4 – 5 altbackene Vollkornwecken in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden, 2 – 3 Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, und in schmale Scheiben schneiden, mit dem Saft einer halben Zitrone beträufeln.
In eine gefettete Auflaufform den Boden eng mit den Weckscheiben belegen, darauf eine Lage Apfelscheiben, mit etwas flüssigem Honig beträufeln und je nach Anzahl der Lagen 50 g Korinthen und 50 g blättrige Mandeln auf die Äpfel geben und das Ganze wiederholen, mit einer Schicht Weckscheiben abschließen.
3 Eier mit ¾ l Milch und Zimt verquirlen und zunächst die Hälfte langsam darüber gießen, nach einigen Minuten die ganze Masse etwas mit einem flachen Wender zusammendrücken, die restliche Eiermilch langsam darüber gießen und nach einigen Minuten die Masse nochmals zusammendrücken.
Es muss gewährleistet sein, dass auch die oberste Schicht durchfeuchtet bleibt. Dann 45 Minuten bei 200 °C backen, am Schluss etwas mehr Unterhitze geben, noch 10 Minuten im heißen Ofen stehen lassen und heiß servieren.

Serviervorschlag: Am besten passt dazu eine Vanille- oder Zimtsoße, mitunter wird auch Apfelmus dazu serviert.

Vollwertkochbuch schwäbisch kochen mit Pfiff

Schlagwörter: , ,

Apfel-Walnuss-Kuchen

Posted by herbert - September 19th, 2018

200 g Dinkel fein mahlen mit 2 TL Backpulver mischen, in eine Rührschüssel geben, mit 125 g weicher Butter, 80-100 g Honig, 2 Eier zu einem glatten Teig verrühren, mit Zimt würzen. In eine gefettete Springform geben, glattstreichen, dabei den Rand etwas hochziehen.

100g Walnüsse grob brechen, in einer größeren Pfanne in 30 g Butter kurz anbraten. dann 50 g Honig und 3-4 EL Sahne zufügen und mit Zimt oder Vanille würzen.

700-800 g Äpfel schälen, Kerngehäuse herausschneiden, viertel und in gut 1 1/2 cm dicke Stücke schneiden. Zu den Walnüssen geben und alles 3-4 min zugedeckt köcheln lassen. Alles in ein Sieb geben und Flüssigkeit auffangen.

Die Apfel-Walnuss-Mischung auf den Kuchenboden verteilen. In die Flüssigkeit weitere 2-3 EL Sahne (oder Apfelsaft) geben, etwas abkühlen lassen, mit einem Ei verrühren (oder 1 TL pflanzliches Bindemittel) und über die Apfel-Walnuss-Mischung gießen.

Bei 180 Grad ca. 30 min backen und im ausgeschalteten Ofen noch gut 10 min nachbacken. Herausnehmen und Erkalten lassen.

Schlagwörter: , , , , ,

Oranger Apfelaufstrich

Posted by herbert - September 17th, 2018

100 ml Apfelsaft mit 1 EL Honig leicht erhitzen, bis der Honig verläuft.

100 g Hokkaidokürbis in 1 cm dicke Würfel schneiden, 5 g Ingwer klein schneiden, beides zum Saft geben und aufkochen.

2 Äpfel schälen, Kerngehäuse herausschneiden, vierteln und die Viertel in 1,5 cm breite Streifen schneiden, ebenfalls zu dem Saft und dem Kürbis geben, nochmals 5-8 min köcheln lassen.

Alles in den Mixer geben, pürieren und mit Zimt würzen. Noch heiß in 1 oder 2 Schraubgläser füllen, diese gut verschließen und abkühlen lassen. Dann im Kühlschrank aufbewahren.

Schlagwörter: , , , , ,

harte und saure Zwetschgen, was dann?

Posted by herbert - September 26th, 2016

In der Zwetschgenzeit kaufe ich immer auf dem Markt beim gleichen Anbieter Zwetschgen und bisher waren diese immer süß, gingen gut vom Stein und waren sowohl für den Kuchen, für Marmelade oder zum einfach Essen einfach richtig.

Doch der letzte Einkauf war dies leider nicht zu Fall, die Zwetschgen waren sehr hart und mehr als sauer, sie wurden auch nicht weich und schon gar nicht süß, sondern sie wurden nur schrumpelig.

Was tun, nun Marmelade, Mus oder Brotaufstrich kann man damit machen, doch einen Kuchen?

Es geht, hier das Rezept.

450 g Dinkel oder Weizen fein mahlen, mit 80 – 100 g Honig, 80 g Butter, 2 Eier und 3-4 El Milch, 1 Prise Salz sowie 1 Päckchen Trockenhefe zu einem Teig verkneten. Dann an einem warmen Ort 30 min gehen lassen.

Auf einem Backblech, am besten auf Backpapier auswellen und an einem warmen Ort nochmals 15 min gehen lassen.

500 g Zwetschen kleinschneiden und Kern herausnehmen, mit 50 – 80 g Honig pürieren und mit Zimt würzen.

In den Hefeteig mit einem Esslöffel in geringem Abstand leichte Kuhlen hineindrücken. In diese Kuhlen das Zwetschgenmus geben und noch ein Häufchen draufsetzen.

Im Backofen bei 180 Grad ca. 30-35 min backen, dann im ausgeschalteten Ofen noch 5-10 min nachbacken.

Herausnehmen, abkühlen lassen und mit Sahne genießen.

Schlagwörter: , , , ,

Der etwas aufwendigere Zwetschgenkuchen

Posted by herbert - September 28th, 2013

naja, so viel aufwendiger ist er nicht, aber der Aufwand lohnt sich.

220 g Weizen fein mahlen, mit 100g Butter, 30 g Honig, 1 Ei zu einem Teig verarbeiten, mit Zimt würzen, eine eingefettete Springform damit auslegen, einen 3 cm hohen Rand anarbeiten. Bei 180 Grad ca. 8 min vorbacken.

40 g Butter und 40 g Honig verflüssigen und dann 8o g gemahlene Nüsse einrühren. Die Masse gleichmäßig und deckend auf den Kuchenboden geben.

700 g Zwetschgen halbieren und entsteinen, ziemlich aufrecht in die Form legen.

150 g Frischkäse und 2 EL saure Sahne mit 1-2 EL Speisestärke (oder 1-2 TL Johannisbrotkernmehl), 1 Ei und 30 g Honig gut verrühren und löffelweise über die Zwetschgen geben.

Aus 50 g gemahlenen Nüssen, 30 g Butter und 30 g Honig STreusel herstellen und über den Kuchen verteilen.

Bei 180 Grad ca. 30 min backen und noch einige min im ausgeschalteten Ofen nachbacken.

Herausnehmen, gut abkühlen lassen und servieren.

Schlagwörter: , , , ,

Der etwas andere Zwetschgenkuchen

Posted by herbert - September 11th, 2013

450 g Dinkel fein mahlen.

150 g Zwetschgen entsteinen und pürieren.

Das Dinkelmehl mit 1 Päck. Trockenhefe mischen, dann 100 g Butter in kleinen Stücken, 80 g Honig, 2 Eier und das Zwetschgenpüree zugeben, mit Zimt würzen und gut 5 min kneten.

An einem warmen Ort 45-60 min gehen lassen, in einer gefettete Kastenform geben, oben glatt streichen. Bei 180 Grad ca. 45-50 min backen und bei ausgeschaltetem Ofen noch einige min nachbacken.

Abkühlen lassen und servieren.

Schlagwörter: , , , ,

Erdbeerauflauf

Posted by herbert - Juni 9th, 2013

Irgendwie komisch, aber gestern habe ich zum ersten Mal in diesem Jahr frische Erdbeeren gekauft, bisher waren sie mir entweder zu teuer oder aus dem Ausland, was ja nicht unbedingt sein muss.

Die Erdbeeren habe ich mit Joghurt zu Pfannkuchen gegessen. Doch für den Fall, dass Sie in diesem Jahr schon öfter das Vergnügen hatten und die Erdbeeren auch mal anders genießen wollen, hier ein Rezept

125 g Butter mit 125 g Honig schaumig rühren.

2 Eier, Zimt unterrühr.

Dann 75 g Buchweizen und 200 g Dinkel fein mahlen, mit 2 TL Backpulver mischen und mit der Honigbuttermischung zu einem Teig verarbeiten.

80 g Mandeln grob hacken.

50 g Butter, 30 g Honig erhitzen, die gehackten Mandeln darin verrühren.

1/3 des Teiges in eine gefettete Auflaufform geben, darauf die Haselnüsse, diese mit Teig bedecken.

Darüber 500 g Erdbeeren geben und mit dem restlichen Teig bedecken, bei 200 0 ca. 50 min backen. Herausnehmen und

warm servieren.

Tipp: Schmeckt auch mit STachelbeeren, Johannisbeeren oder Rhabarber, da sollte man allerdings die Honigmenge geringfügig erhöhen.

Schlagwörter: , , , ,

Exotischer Aufstrich

Posted by herbert - Dezember 16th, 2012

150 g Mango und 150 g Kiwi kleinschneiden, in 1 EL Honig und 2 EL Orangensaft mit 5 g klein geschnittenem Ingwer aufkochen und zugedeckt 8-10 min köcheln lassen, mit Vanille und Zimt würzen.

Pürieren, im Schraubglas erkalten lassen und nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren, die Creme hält theoretisch einige Tage im Kühlschrank. Aber nur theoretisch, praktisch ist die Menge im Nu gegessen.

Tipp.

Ich habe noch eine Chilischote mitgekocht, diese aber vor dem Pürieren entfernt. Schmeckt einfach göttlich, entweder auf dem Brot, im Joghurt oder Müsli oder einfach zum so Naschen.

Versuchen Sie auch mal meine Kürbisvariante, die vielleicht noch leckerer, aber etwas herber ist. Einfach Mango durch Hokkaidokürbis ersetzen

Schlagwörter: , , , , , ,

Napfkuchen

Posted by herbert - September 20th, 2012

Da Zucchini ziemlich geschmacksneutral sind, kann man sie auch sehr gut in einem süßen Kuchen verwenden. Sie glauben das nicht, da hilft nur eins, ausprobieren.

3 Eier mit 100 g Honig und150 g Frischkäse schaumig rühren.

300 g Weizen fein mahlen, ebenso 100 g Mandeln und beides mit 1 Päck. Backpulver mischen und zu der Schaummasse geben.

200 g Zucchini grob raspeln, ebenfalls zu der Schaummasse geben, alles gut verrühren und mit Zimt kräftig würzen. In eine Napfkuchenform füllen, glatt streichen und bei 1800 ca. 50-55 min backen, die letzten min ggf. abdecken, dann 5-10 min im ausgeschalteten Backofen nachbacken.

Herausnehmen, etwas abkühlen lassen, aus der Form lösen.

30 g Honig erhitzen, 1-2 min köcheln lassen, dann 30 g Butter und 2 TL gesiebten Carob zugeben, alles gut verrühren und weitere 2 min köcheln lassen. Mit einem Pinsel den Guss dünn auftragen, dann eine 2. Schicht darüber streichen.

Tipps

Wen es sie stört, im Kuchen noch hin und wieder Zucchiniraspel zu entdecken, dann reiben Sie die Zucchini eben fein.

Da der Guss auf Honigbasis nicht so fest wird, wie ein konventioneller Guss, können Sie auch darauf verzichten oder sie verwenden mit einem Verzicht auf Vollwertigkeit im Guss auf ein konventionelles Produkt aus.

Schlagwörter: , , , ,

Apfelmus

Posted by herbert - September 24th, 2011

Es ist so einfach und schmeckt so lecker, dass man es einfach machen muss, wenn die Äpfel reif sind und man vielleicht zuviel davon hat.

1 kg Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit 2-3 EL Honig und 150 ml Apfelsaft erhitzen und zugedeckt, mit gelegentlichem Umrühren, 8-10 min köcheln lassen.

Dann die Masse etwas pürieren, es dürfen ruhig noch einige kleine Stückchen vorhanden sein.

Nach Wunsch würzen, z.B. mit Zimt oder Vanille, auch Ingwer schmeckt lecker, interessant auch mit Chili oder Cayennepfeffer. Wer will, kann auch einige Zwetschgen oder Brombeeren mitkochen oder statt Apfelsaft einen anderen Saft, z.B. Mango, Birne oder Traube wählen.

Ich mag besonders die Kombination mit Sanddorn.

Schlagwörter: , , , ,

« Previous Entries  

  • Archiv