Saftiger Zwetschgenkuchen mit Guss

Posted by herbert - August 30th, 2010

Das ist wieder so ein Rezept, wo ich einfach wieder mal was ausprobiert habe und meine Frau mir dann gesagt hat, das Rezept musst du unbedingt aufschreiben, was ich hiermit mache.

250 g Weizen fein mahlen, mit 50 g Honig, 1 Ei, Salz verrühren.

100 g Butter in kleine Stückchen schneiden und mit dem Weizenvollkornmehl zu einem glatten Teig kneten. Wer will und viel Zeit hat, kann den Teig im Kühlschrank 30 min ruhen lassen.

Teig auf dem eingefetteten Boden der Kuchenform, festdrücken und glatt wellen, Backformrand ebenfalls einfetten und gut 2 cm hohen Rand anarbeiten.

Im Ofen 8 min bei 1800 vorbacken.

2 EL gemahlene Mandeln auf dem Boden verteilen.

800 g Zwetschgen halbieren und entkernen. Die Zwetschgenhälften ziemlich aufrecht vom Rand her ringförmig auf den Boden setzen.

3 EL Sahne mit 3 EL saurer Sahne, 50 g Honig, 2 EL gemahlene Mandeln und 1-2 EL Maismehl sowie Zimt verrühren. 2 Eier dazu geben und alles glattrühren.

Vorsichtig über die Zwetschen gießen und bei 1800 weitere 20 min backen und noch 10 min im ausgeschalteten Backofen nachbacken. Abkühlen lassen und servieren.

Saftiger Zwetschgenkuchen ©walker

Saftiger Zwetschgenkuchen ©walker

Schlagwörter: , , ,

Komische Preisgestaltung

Posted by herbert - August 2nd, 2009

weizen

Da mir diese Tage der Weizen ausging und mein Biobauer erst zwei Tage später seinen Hofladen wieder geöffnet hatte, kaufte ich in einem Biosupermarkt meinen Weizen und wunderte mich nicht schlecht über die Preisgestaltung.

Denn das verarbeitete Produkt „Vollkornweizenmehl“ ist dort fast 10% billiger als die unverarbeiteten Weizenkörner. Eigenwillig und ich frage mich, wie das kommt.

Machts die Menge, dass Mehl mehr verkauft wird als die Körner oder meint man, dass diejenigen, die Körner kaufen, vielleicht weniger Wahlmöglichkeiten haben und deshalb einen höheren Preis bezahlen.

Nun, ich werde den nächsten Weizen wieder beim Biobauern kaufen, aber ganz neugierig schauen, ob bei dem die Preisgestaltung auch so ist, dass verarbeitete Ware billiger ist als unverarbeitete.

Schlagwörter: , , ,

 

  • Archiv