Wettbewerb

Posted by herbert - Juli 22nd, 2012

Derzeit trage ich mit den in meinem Garten ansäßigen Amseln einen Wettbewerb aus, wer die meisten roten Träuble kriegt. Bisher liege ich noch ganz leicht in Front, aber die Amseln sind nur knapp dahinter, wobei sie öfters sogar zu zweit am großen Strauch, wo die Beeren am reifsten sind, zugange sind.

Bevor sie mir aber die letzten Beeren klauen, habe ich nochmals einen Kuchen gebacken.

Die Kuchenform mit einem Vollkornmürbteig (den muss ich doch nicht jedesmal wiederholen?), ca. 2 cm hohen Rand formen, im Backofen bei 180 Grad ca. 8 min vorbacken.

5-600 g rote Johannisbeeren darüber verteilen, es dürfen ruhig auch einige schwarze darunter sein.

300 – 400 g Honigmelone ohne Schale würfeln und mit 150 g Honig aufkochen und einige min köcheln lassen, pürieren.

2 TL Johannisbrotkernmehl einrühren, kurz aufkochen und sofort, bevor die Masse zu dick wird, löffelweise über die Träuble gießen.

Bei 180 Grad noch 30 min backen, einige min im ausgeschalteten Ofen nachbacken

Vor dem Anschneiden muss der Kuchen völlig erkaltet sein, am besten erst am nächsten Tag.

Wenn man den Mürbteig ohne Ei und statt Butter entweder Margarine oder Öl und Wasser nimmt und den Honig durch Sirup ersetzt, ist es ein toller veganer Kuchen

Schlagwörter: , , , ,

2xmal den gleichen Kuchen backen, ist langweilig

Posted by herbert - Juli 20th, 2012

das gilt zumindest für mich, obwohl das nicht immer ganz ohne Risiko ist, aber die nachfolgende Variante hat sich als besonders lecker herausgestellt.

Vollkorn-Mürbteig herstellen und den Boden der Kuchenform damit auslegen und gut 2 cm hohen Rand bilden.

5-600 g Träuble, überwiegend rote und 10-20 % schwarze, waschen und abträufeln.

3 Eier trennen, die Eigelbe mit 200 ml saurer Sahne, 150 g Honig und 2 EL gemahlene Mandeln gut verrühren. Mit Zimt und Ingwer würzen. Die Eiweiße vorsichtig unterheben.

2/3 der Masse über die Träuble gießen und vorsichtig durchmischen, auf dem Kuchenboden verteilen. Dann mit der restlichen Eimasse abdecken und glattstreichen, bei 180 Grad ca. 35-40 min backen und einige min bei ausgeschaltetem Ofen nachbacken.

Gut auskühlen lassen.

Wer will, kann den Boden auch einige min vorbacken.

Schlagwörter: , , , ,

Meine Lieblingskuchenbeeren sind reif

Posted by herbert - Juli 16th, 2012

in unserem Garten und natürlich muss ich sofort einen Kuchen ausprobieren.

Vorher müssen die roten Träuble natürlich noch geerntet, gewaschen und entstielt werden.

Dann einen Vollkorn-Mürbteig herstellen, und die Backform damit auslegen und 2-3 cm hohen Rand bilden.

Wer will kann den Teig vorbacken, ich mach das meistens nicht.

Dann 200 g Träuble auf dem Boden verteilen.

150 g Sahne halbsteif schlagen, dann 150 g Honig (oder etwas weniger), 3 Eier und 100 g gemahlene Haselnüsse einrühren (ich hab natürlich 1/3 durch Leinkuchenmehl ersetzt, mal sehen wie lange das noch vorhält, mit Ingwer und Zimt würzen, dann 400 g Träuble unterheben und in die Kuchenform geben und glattstreichen, besonders vorwitzige Träuble etwas hineindrücken.

Dann bei 180 Grad ca. 40-45 min backen, einige min im ausgeschalteten Ofen nachbacken.

Herausnehmen und wirklich ganz erkalten lassen, also mehrere Stunden, ich finde ja, der Kuchen schmeckt am nächsten Tag am besten.

Schlagwörter: , , , ,

 

  • Archiv