Vollkorn-Baguette

Posted by herbert - Dezember 17th, 2013

400 g Dinkel fein mahlen, 300 g davon mit 1/2 TL Honig, 1 Päckchen Hefe und 250 ml warmem Wasser zu einem Teig verrühren.

3-4 Stunden an einem kühlen Ort quellen lassen.

Dann das restliche Vollkornmehlmehl und 1 TL Kräutersalz zufügen. Gut 5 min kneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur weiter quellen lassen.

Nochmals kurz durchkneten, ggf. noch etwas Mehl oder falls der Teig zu trocken ist, noch 1 EL saure Sahne zugeben.

Mit angefeuchteten Händen den Teig teilen, und aus beiden Teilen einen langen, ca. 5-6 cm dicken Laib formen.

Mehrmals schräg einschneiden, auf ein gefettetes Blech legen, nochmals einige min gehen lassen.

Backofen auf 180 g vorheizen.

Laibe mit Wasser bestreichen und 10 min backen, dann nochmals mit Wasser bestreichen und weitere 10 min backen, dann mit Sonnenblumen- oder Olivenöl bestreichen und in weiteren 10 min fertigbacken, kurz noch im ausgeschalteten Ofen nachbacken.

Fertig

Schlagwörter: , , , ,

Traubenkuchen

Posted by herbert - September 18th, 2013

Leider werden Weintrauben nur selten für Kuchen verwendet, doch ich verwende sie ganz gerne. Allerdings muss man mehr als bei anderen Früchten die Süße beachten, wenn die Trauben sehr süß sind, dann muss man in Teig und beim Guss sehr sparsam mit Honig umgehen.

Das folgende Rezept gilt für süße Trauben

230 g Dinkel fein mahlen, mit 1 Ei, 100 g Butter, 30 g Honig und 1 EL Milch zu einem festen Teig verarbeiten.

Den Boden einer eingefetteten Kuchenform damit auslegen und 2-3 cm hohen Rand anarbeiten.

Bei 180 Grad ca. 8-10 min vorbacken.

500-600 g kernlose Trauben darüber verteilen.

250 g saure Sahne mit 50 g Honig, 3 Eiern und 2 EL gemahlenen Mandeln verrühren und löffelweise über die Trauben verteilen.

Im Backofen bei 180 Grad weitere 25 min backen und einige min nachbacken.

Den Kuchen herausnehmen und vor dem Anschneiden ganz auskühlen lassen.

 

Wenn die Trauben noch etwas säuerlich sind, die Honigmengen leicht erhöhen.

Schlagwörter: , , , ,

Stachelbeerkuchen

Posted by herbert - Juli 13th, 2008

Endlich sind die Stachelbeeren reif und so habe ich gestern eine Regenpause genutzt, um wenigstens so viele zu ernten, dass es für einen Kuchen reicht.

Hier mein Rezept:

220 g Weizen, 30 g Roggen fein mahlen, 170 g Weizen und den Roggen mit 80 g Butter, 30 g Honig und 1 Ei zu einem glatten Teig verrühren, einige min ruhen lassen.

800 g Stachelbeeren in 2 EL Apfelsaft, 1 EL Honig kurz dünsten.

Teig auf dem Kuchenblech ausbreiten und ca. 3 cm hohen Rand anarbeiten, Teigboden einige Male mit der Gabel einstechen und ca. 8 min bei 180 0 vorbacken.

Stachelbeeren auf dem Boden verteilen.

3 Eier trennen, die Eigelb mit 50 g Honig und 80 ml Sahne verrühren, dann mit dem restlichen  Vollkornweizenmehl und 50 g gemahlen Haselnüssen verrühren.

Eiweiß sehr steif schlagen und mit ½ Tl Zimt vorsichtig unterrühren und über die Stachelbeeren gießen, alles glattstreichen.

Bei 180 0 ca. 40 min backen, ggf. in den letzten min herunterschalten oder den Kuchen abdecken, damit er der Guss nicht zu dunkel wird.

Herausnehmen und abkühlen lassen.

Tipps:

Wenn es schneller gehen muss, können Sie auch auf das Trennen der Eier verzichten.

Statt Weizen und Roggen können Sie auch Dinkel oder eine Mischung aus Dinkel und Buchweizen verwenden.

Beim Guss können Sie auch nur die doppelte Menge Haselnüsse verwenden und auf den Weizen verzichten.

Schlagwörter: , , ,

 

  • Archiv