Anstrengend

Posted by herbert - Februar 8th, 2013

waren die letzten Tage, weniger, dass ich an 3 aufeinanderfolgenden Tagen Seminare durchführen musste, als vielmehr das Drumherum.

Am Sonntagabend die bange Frage, wie wird am Montagmorgen das WEtter sein, wieviel wird es geschneit haben und wie stark wird der Wind blasen, denn auf der Fahrt nach Ostfildern muss ich viel freie Fläche auf der Albhochfläche überwinden. Als ich am sehr frühen Morgen etwas Schneeschippe wird klar, es liegen zwar nur gut 10 cm Neuschnee aber der türmt sich an manchen Stellen bis zu 40 cm, hier ist es riskant, ob ich (vor allem auch wegen anderen Fahrzeuge) gut durchkomme. Also fahre ich mit der Bahn, denke ich, falls ich die erreiche. Ich komme zum Bahnhof durch, obwohl noch nicht gebahnt wurde.

Mit dem Zug geht alles glatt, nur abends sind die Verbindungen nicht so toll und ich komme erst spät heim. Dann am Abend wieder die gleiche Frage. Doch am andern Morgen ist alles einfach, ich fahre mit dem Auto und komme reibungslos durch.  Während des Seminars sehe ich draußen einen Schneesturm, aber es bleibt nichts liegen. Aber auf der Rückfahrt höre ich Radio und erfahre, dass zwischen Ulm und Stuttgart ein „Schneeblizzard“ niedergegangen sein soll und auf der Autobahn der Albaufstieg dicht ist, auch andere Strecken auf die Alb sind gesperrt, aber über meine Fahrtroute gibt es keine Hinweise und als ich auf die Alb hochfahre, liegt kein bisschen Schnee auf der Straße, auf der Hochfläche gibt es dann auch etwas Schnee auf der Straße, der aber kaum behindert.

Am dritten Tag muss ich ins Allgäu und mit dem Zug ist der Ort nicht früh genug zu erreichen. Ich starte daher um 5.00 in der Früh und bis zur Bundesstraße ist nicht gebahnt, dann geht es und auf der Autobahn ist die STraße nur nass, sodass ich doch etwas früher ankomme, als erwartet. Nach dem Frühstück stehe ich am Seminarort vor verschlossener Tür, aber die Putzfrau lässt mich noch ein, sodass ich das Seminar vorbereiten kann bis die Teilnehmer eintreffen.

Da es auf der Rückfahrt ständig schneit, ziehe ich die Bundesstraße der Autobahn vor, doch die Fahrt dauert viel länger als am Morgen.

An den 3 Abenden hatte ich keine Lust mehr zu bloggen, sondern ich wollte nur noch relaxen, aber jetzt bin ich wieder fit.

Schlagwörter: , , , ,

Endlich wieder Langlaufen

Posted by herbert - Februar 14th, 2012

Nachdem in den letzten sonnigen und sehr kalten Tagen die Schneeverhältnisse zum Langlaufen grenzwertig waren, ich hatte Angst um meine Skier, und wir eher längere Spaziergänge machten, brachten die gestrigen Schneefälle endlich die Möglichkeit, wieder nach Herzenslust langzulaufen. Es war auch ohne Sonne ganz einfach herrlich.

Und das schönste, es sind weitere Schneefälle vorhergesagt, sodass das Wintervergnügen noch einige Tage anhalten wird.

Schlagwörter: , , ,

Winterfreuden

Posted by herbert - Januar 3rd, 2011

Herrlich ist es derzeit im Winterwald, ganz gleich, ob als Spaziergänger oder als Langläufer. Dabei spielt es fast keine Rolle, ob die Sonne scheint oder ob der Nebel den Wald besonders geheimnisvoll erscheinen lässt, auch leichter Schneefall stört eigentlich kaum.

Leider soll die Pracht nicht mehr lange anhalten, denn ab Donnerstag sind bei uns höhere Temperaturen und Regenfälle angesagt, schade, sehr schade.

Aber vielleicht kommt der Schnee ja wieder, Winter ist ja noch eine Weile.

Schlagwörter: , , , , ,

Hat es eigentlich noch nie einen Winter gegeben?

Posted by herbert - Dezember 17th, 2010

Diese Frage stelle ich mir täglich neu, wenn ich die Unwettterwarnungen und Chaosberichte in den Medien lese. Nun gut es hat in den letzten Tagen überall geschneit, aber dies soll im Winter nichts ungewohnliches sein. Es gab Wind, auch dies gehört zum Winter.

Ich erinnere mich durchaus an Schneefälle bei uns, die in der Hälfte der Zeit die doppelte Menge an Schnee gebracht haben, wie dies vorgestern und gestern der Fall war und niemand hat darüber geklagt und das große Wehleiden angestimmt.

Doch was machen die Medien und Wetterexperten daraus? Ein Medienspektakel, um die Quote zu sichern und die Öffentlich-Rechtlichen spazieren ganz vorne mit.

Warum warnen seit einiger Zeit die Meteorologen so vehement vor Schnee, Wind und Starkregen, weil alles viel schlimmer geworden ist? Ist es das wirklich oder passieren extreme Wetterlagen nur etwas häufiger. Der Grund liegt meines Erachtens woanders. Vor einigen Jahren hat der damals führende deutsche Wetterdienst einen Sturm oder Orkan vorab nicht richtig eingeschätzt und dafür Prügel bezogen. Jetzt wird lieber zuerst in Panik gemacht und danach festgestellt, sooooooooooooo schlimm war es doch gar nicht.

Wenn Schnee auf der Straße liegt, dann fährt man mit Winterreifen oder Schneeketten und man fährt den Gegebenheiten angepaßt oder lässt das Auto in der Garage, wenn man nicht unbedingt fahren muss.

Übrigens das Bild ist mehr al 7 Jahre alt und auch damals gab es schon einen Winter mit Schnee.

Schlagwörter: , , ,

 

  • Archiv