Mus aus Trockenfrüchte

Posted by herbert - Februar 1st, 2013

naja, ganz aus Trockenfrüchte ist das Ganze nicht, denn Wasser (oder Saft) und 1 Apfel gehören noch dazu und wer will, kann noch mit Zimt, Macis, Ingwer und Kardamom würzen.

Je 5 getrocknete Feigen, Datteln und Pflaumen in lauwarmes Wasser einige Stunden einweichen, die Früchte sollte gerade gut bedeckt sein.

Die Früchte mit der Restflüssigkeit in einen Topf füllen, 1 Apfel schälen, Kerngehäuse herausschneiden und in nicht zu große Stücke schneiden, in den Topf geben.

Alles 5-8 min dünsten, gelegentlich umrühren, falls erforderlich noch etwas Wasser oder Saft zufügen. Würzen, dann das Ganze pürieren und in ein Schraubglas füllen. Erkalten lassen.

Schmeckt zu Vollkornbrot, – toast oder Brötchen, zu Pfannkuchen oder Vollkornwaffeln und im Naturjoghurt

Schlagwörter: , , , ,

Camenbert surprise

Posted by herbert - März 25th, 2012

Nachdem das letzte Rezept im Blog doch schon einige Tage zurückliegt, wird es Zeit, wieder ein Rezept vorzustellen. Diesmal aus meinem vollwertigen Dessertbuch.

250 g Camembert mit 40 g Butter, 50 g Sahne, Salz und Pfeffer zu einer geschmeidigen Creme rühren, gegebenenfalls noch etwas Sahne zugeben.

4 – 6 Backpflaumen entsteinen, statt der Kerne Haselnüsse  in die Pflaume geben. Jede Pflaume mit der Käsecreme zu einer Kugel formen, in

Sesam wälzen. Von einer frischen Ananas vier bis sechs Scheiben abschneiden, auf jede Scheibe in die Mitte eine Käsekugel setzen.

 Tipps: Der Camembert darf ruhig schon etwas reif sein, dann ist der Gegensatz zum Obst intensiver und es schmeckt besonders gut.

 Versuchen Sie statt Pflaumen auch einmal Feigen oder Datteln.

Schlagwörter: , , , ,

Zwetschgenschwemme

Posted by herbert - August 19th, 2011

Wir haben zwar nur einen Zwetschgenbaum im Garten und im letzten Jahr haben wir keine einzige Zwetschge geerntet und dieses Jahr. Seit Tagen heben wir die gefallenen Früchte auf und nehmen sie in den Obstsalat, machen einen Früchteaufstrich oder essen sie einfach so.

Doch heute ist es ziemlich windig und so kommen wir kaum nach mit dem Aufklauben der Zwetschgen und damit ist es ja nicht getan. Heute morgen habe ich als erstes Zwetschgenmus gemacht, jetzt mache ich Pfannkuchen und schneide dazu die Zwetschgen ganz klein, so als rohes Kompott.

Morgen früh steht dann wieder ein Blechkuchen an und diesmal habe ich sowohl Quark als auch Hefe im Haus, ja ich bin durchaus lernfähig.

Wenn dann immer noch Zwetschgen übrig sind und ein Blick in die Äste zeigt, das sind noch viele, dann werde ich wohl ein Zwetschgenchutney zubereiten und vielleicht auch noch ein Zwetschgenrelish.

Einfrieren wäre natürlich auch noch eine Möglichkeit oder nochmals einen Kuchen und den dann einfrieren.

Ich frage mich gerade, was machen denn die Gärtner, die 2 oder 3 oder noch mehr Bäume haben.

Schlagwörter: , , ,

Schneller Zwetschgenkuchen

Posted by herbert - September 30th, 2008

Am Wochenende waren wir wandern, doch auf Kuchen wollte ich nicht verzichten, allerdings hatte ich nur wenig Zeit und so habe ich mein schnelles Träubleskuchenrezept mal mit Zwetschgen probiert. Ein gelungener Versuch, wie ich meine.

80 g Honig mit 3 Eiern schaumig rühren.

250 g Weizen fein mahlen mit 1 Päckchen Backpulver vermischen, mit 3 EL Milch und 2 EL Mineralwasser zum Eierschaum geben und gut verrühren.

Mit Vanille, Zimt würzen. Etwas mehr als die Hälfte des Teigs in die Kuchenform geben.

700 g Zwetschgen halbieren und entsteinen, ringförmig auf den Teigboden legen, Schnittfläche schräg nach oben.

Mit dem Löffel den restlichen Teig auf den Zwetschgen verteilen. Bei 180 0 ca. 40 -45 min backen, vor dem Backende ggf. Temperatur herunterschalten oder Kuchen abdecken.

Tipps

Sie können die Eier auch trennen, das fest geschlagene Eiweiß dann zum Schluss im Teig unterheben.

.

Schlagwörter: , , ,

Zwetschgenkuchen

Posted by herbert - September 2nd, 2008

Doppelt gemoppelt, hält besser sagt man und dies gilt für diesen Kuchen besonders, denn die Zwetschgen werden doppelt abgedeckt.

475 g Weizen fein mahlen, davon 350 g mit 80 g Butter, 80 g Honig, 3-4 EL Milch, 1 Ei, 40 g Hefe und Zimt ca. 15-20 min kneten, dann an einem warmen Ort zugedeckt 45-60 min gehen lassen.

In der Zwischenzeit gut 1,5 kg Zwetschgen halbieren und Stein herausnehmen.

Den Hefeteig auf einem gefetteten Backblech auswellen und ca. 8 min vorbacken.

Den Boden eng mit den Zwetschgenhälften belegen.

250 g Magerquark mit 200 ml Sahne, 3 Eiern, 50 g Honig und 100 g gemahlene Haselnüssen verquirlen und löffelweise über die Zwetschgen geben.

100 g Honig mit den restlichen 125 g Mehl und Vanille mischen, 125 g Butter in Flöckchen darüber geben und schnell mit den Händen oder zwei Gabeln zu Streuseln kneten und diese auf der Quarkmasse und den Zwetschgen verteilen. Bei 180 0 ca. 25 min backen, auskühlen lassen und mit Schlagsahne servieren.

Tipps:

Wenn Sie nur Streusel wollen, erhöhen Sie die Streuselmenge um 50%, wenn Sie nur die Quarkvariante wünschen, brauchen Sie auch nicht mehr von der Quarkmasse.

Ich ersetze auch gern für den Boden 50 g Weizen durch Roggen oder Buchweizen

Schlagwörter: , , , ,

 

  • Archiv