Kuchentafel

Posted by herbert - Dezember 10th, 2015

Am vergangenen Samstag haben wir mit Verwandten meinen Geburtstag nachgefeiert, dies war die Kuchentafel

  • Quarkstollen
  • Haselnusslebkuchen
  • Früchtekuchen aus der Springform
  • Orangen-Carobkuchen
  • Schwarze Johannisbeermuffins
  • Apfelkuchen mit Walnüssen
  • Birnenblechkuchen mit Schmand

Aber dieses Mal habe ich nicht alles selbstgebacken, auch meine Frau hat sich diesmal beteiligt, der Orangen-Carobkuchen ging auf ihre Kappe.

Schlagwörter: , , , , , ,

Nachweihnachtsstress

Posted by herbert - Januar 5th, 2014

Da es vor Weihnachten nicht mehr ganz geklappt hat, haben wir in den Tagen zwischen den Jahren und noch kurz danach 2 Kalender entwickelt und hergestellt, wobei vor allem der Druck sich als kleines, naja nicht so kleines Problem ergab. Denn mein Drucker, der eigentlich eher einen Blaustich aufweist, hat auf einmal einen extremen Rotstich, den ich trotz aller Tricks und Versuche nicht beseitigen konnte, schließlich half mir freundlicherweise die Druckerei, die meine letzten Bücher gedruckt hat, aus der Patsche, obwohl 1 Exemplar, das ich benötigte, nicht so ganz der Norm entspricht.

Kaum war dies geschafft, stand die nächste Aufgabe an, die Festlegung der Gerichte für unser traditionelles Dreikönigsmenü und das erste weihnachtliche Gebäck habe ich heute schon gebacken. Dabei habe ich festgestellt, dass das Pendeln zwischen Küche und Fernseher, in dem gerade Wintersport läuft, der Konzentration nicht gerade förderlich ist.

Als ich den Teig für meinen Nusslebkuchen auf das Backpapier verteilte, wunderte ich mich, warum der Teig heute so fest war. Doch rein in den Ofen, denn ich wollte ja schnell wieder zum Fernseher.

Als ich den Lebkuchen herausnahm, schien alles o.k., doch beim Herausnehmen der Zutaten für den nächsten Kuchen stellte ich auf einmal fest, ich habe vergessen, die 3 Eiweiße zu schlagen und unterzuheben. Also backe ich den Lebkuchen nochmals.

Als ich dann beide probiere, frage ich mich ganz ernsthaft, welcher von beiden schmeckt besser? Ich wage es nicht zu entscheiden und auch der ohne Eischnee ist fast so locker, wie der mit.

Trotzdem werde ich versuchen, morgen auf das Fernsehen während dem Kochen und Backen zu verzichten, zumal wieder einiges auf dem Programm steht, was ich noch nie gekocht habe und da ist volle Konzentration doch wohl angesagt.

Das Menü und die wichtigsten Rezepte werde ich Ihnen in den nächsten Tagen vorstellen.

 

Schlagwörter: , , , , ,

Die weiteren Rezepte der Dreikönigskaffeetafel

Posted by herbert - Januar 12th, 2013

habe ich schon im Blog vorgestellt, ich will nur auf die entsprechende Seiten verlinken.

Den Stachelbeerkuchen habe ich natürlich aus tiefgefrorenen Früchten aus dem eigenen Garten gebacken.

Da die Eier beim Lebkuchen ziemlich klein waren, habe ich ein 4. Ei, ohne es zu trennen, zu den 3 Eigelb in den Teig gegeben.

Beim Quarkstollen mache ich eigentlich nie irgendwelche Experimente.

Schlagwörter: , ,

Nusslebkuchen

Posted by herbert - Dezember 4th, 2012

3 Eier trennen.

Die Eigelbe mit 250 g Honig ca. 10 min rühren.

Je 30 g Orangeat und Zitronat fein würfeln, 200 g Haselnüsse und 175 g Dinkel fein mahlen, beides mit 1 TL Backpulver mischen. Alles mit der Honigmasse verrühren, mit Macis, Ingwer, Nelken, Zimt, Kardamom und Anis würzen.

Die 3 Eiweiße steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Ein tiefes, aber nicht zu großes Backblech einfetten.

Den Teig ca. 2 cm dick darauf verteilen. Ca. 30 min bei 180 Grad backen und noch einige min im ausgeschalteten Backofen nachbacken.

Ggf. etwas abdecken.

Nach dem Auskühlen in kleine Rechtecke oder Quadrate schneiden und in einer Blechdose aufbewahren.

Tipps:

Wer will, kann noch den gebackenen Lebkuchen mit einem Guss versehen.

Sie können auch kleine Lebkuchen auf Obladen damit backen, dann aber nur gut 10 min backen

Schlagwörter: , ,

Vollkorn-Lebkuchen

Posted by herbert - Dezember 14th, 2009

Natürlich backe ich zu Weihnachten vieles aus meinen Weihnachtsbackbuch nach, wie z.B. den Quarkstollen, aber immer wieder versuche ich auch mal etwas ganz Neues.

Diesmal habe ich versucht, meine Lebkuchenrezepte noch zu toppen, hier das Rezept

1 kleine Süßkartoffel (ca. 100-120g) in Salzwasser ca. 25 min köcheln lassen.

150 g Weizen fein mahlen. 150 g Haselnüsse fein mahlen, beides im 1 Päckchen Backpulver vermischen. 120-150 g Honig und 2 Eier dazugeben, alles gut verrühren.

Mit Lebkuchengewürz, Zimt und Vanille kräftig würzen.

Die etwas abgekühlte Süßkartoffel schälen und zerdrücken oder pürieren und in den Teig einarbeiten. Ein Backblech einfetten, und den Teig gut 1,5 cm dick darauf verteilen und glatt streichen.

Im Backofen bei 180 Grad ca. 20 min backen.

Auskühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren.

Wer gerne einen Guss darüber macht, kann dies entweder mit einer Carob-Butter-Honigmischung machen, die aber nicht so fest wird oder er verzichtet ausnahmsweise auf die Vollwertigkeit und nimmt einen konventionellen Schokoguss.

Schlagwörter: , , , ,

Honiglebkuchen

Posted by herbert - Dezember 7th, 2008

 Lange habe ich gesucht, bis ich für meine Backkurse – lang ist es her – ein Lebkuchenrezept gefunden habe, das schnell geht und trotzdem nach Lebkuchen schmeckt. Hier ist es:

300 g Honig und 3 EL Öl erhitzen, 350 g Weizenvollkornmehl, ½ Päckchen Backpulver, 125 g gemahlene Mandeln, Zimt, Lebkuchengewürz und Salz hinzufügen.

50 g Orangeat und 50 g Zitronat fein schneiden und alles mit 3 Eiern verrühren.

Die Honig-Öl-Mischung zugeben und den Teig 60 Minuten ruhen lassen.

Dann den Teig auf ein gefettetes, bemehltes Blech streichen und bei 200 °C 35 – 40 Minuten backen.

Tipp:

Nehmen Sie einmal etwas mehr Mandeln und dafür weniger Getreide oder stellen Sie die Gewürzmischung aus Zimt, Vanille, Macis, Nelken, Kardamom und Ingwer nach eigenem Geschmack zusammen.

Schlagwörter: , , , ,

 

  • Archiv