Weintraubenmus

Posted by herbert - September 11th, 2012

Da der Obsthändler meines Vertrauens, bei der Abnahme von (für mich) größeren Mengen einen günstigen Preis macht, werde ich immer wieder dazu verleitet, etwas mehr der süßen Früchtchen zu kaufen und stehe dann immer vor der Frage, was tun damit. Einfach essen, gut, im Müsli oder Obstsalat, auch gut, im Kuchen spitze, aber immer noch habe ich zu viele Trauben.

Was liegt da näher, als ein Mus oder einen Aufstrich zu probieren und dann natürlich auch etwa auszuprobieren.

5 g Ingwer in feine Scheibchen schneiden und  in 20 g  Butter kurz anbraten, dann 100 ml Traubensaft mit 1 EL honiggesüßtem Sanddornsaft dazu geben und aufkochen.

100 g Melone in kleine Stückchen schneiden und mit 150 g kernlosen Trauben in die heiße Flüssigkeit geben und 5-8 min köcheln lassen, leicht (oder auch stärker) mit Chili würzen, pürieren.

1/2 TL Johannisbrotkernmehl einrühren, nochmals kurz aufkochen und in einem Schraubglas erkalten lassen.

Btw, beim ersten Versuch war ich mit dem Chili etwas zu zaghaft.

Schlagwörter: , , ,

Schwarzes Johannisbeermus

Posted by herbert - Juli 10th, 2012

Nachdem wir gestern wandern waren und ich heute nachmittag einen Diavortrag halten darf, wird es noch nichts mit einem Stachelbeerkuchen, dafür habe ich leckeres Mus aus schwarzen Träuble hergestellt.

Nun sind diese Beeren mitunter etwas herb und man gibt daher leicht zuviel Süßungsmittel dazu, aber das muss nicht sein. Mit Honig- oder Wassermelone lässt sich hier eine milderer Geschmack erreichen. Ich bevorzuge eigentlich Honigmelone, nicht nur wegen des Geschmacks, sondern auch die Verarbeitung ist leichter, weil die Kerne sich nur im Innern der Frucht und nicht im Fruchtfleisch befinden.

Hier mein Rezept

150 g Honigmelone ohne Schale klein schneiden, 200 g schwarze Johannisbeeren, 1 – 2 EL Honig, 1-2 TL Wasser oder Fruchtsaft aufkochen, mit Vanille würzen, einige Minuten köcheln lassen. Dann etwas pürieren, man sollte die Beeren noch etwas spüren. Dann noch 1/2 TL Johannisbrotkernmehl gut einrühren, nochmals kurz erhitzen.

In ein Schraubglas füllen und erkalten lassen

Schlagwörter: , , ,

Schokotorte

Posted by herbert - Dezember 4th, 2011

 230 g Weizen oder Dinkel fein mahlen,

8 Eier trennen.

200 g Butter in einer Schüssel glattrühren, 150 g Honig, 1 Prise Salz zufügen, 5 min weiterrühren, dann 200 g Mascarpone und

3 EL Kakao zugeben und  nach und nach die Eigelbe unterrühren.

Die Eiweiße steif schlagen, dabei Vanille unterrühren, Eiweiß auf die Schokoladenmasse gleiten lassen, dann das Mehl, alles locker unterheben.

Eine Springform mit 24 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und   Oberfläche glattstreichen.

Im vorgeheizten Ofen auf die untere Schiene stellen und bei 160 0 ca. 70-80 min backen. Aus dem Ofen nehmen, in der Form erkalten lassen, dann auf einen Kuchendraht stürzen, Backpapier abziehen. Torte horizontal einmal durchschneiden.

150 g Sanddornaufstrich in einer Schüssel glattrühren. Die Schnittfläche des unteren Bodens und die Oberfläche des Deckels mit der Marmelade bestreichen und wieder übereinanderlegen.

3 EL Wasser mit 1 EL Kakao, 2 EL Honig, 30 g Butter erhitzen und einige min köcheln lassen.

1 TL Johannisbrotkernmehl zugeben und unter Rühren aufkochen, Topf vom Herd nehmen, unter gelegentlichem Rühren erkalten lassen. Den Guss auf die Torte streichen, auch an der Seite. Wenn der Guss erkaltet ist, vor dem Servieren einige Zeit in den Kühlschrank stellen, damit sie fester wird.

Tipp

Mit Honig wird der Guss nicht so fest, wer darauf Wert legt, muss die nicht vollwertige Variante mit einer fertigen Schokoglasur wählen.

Schlagwörter: , , , ,

Melonenchutney

Posted by herbert - September 8th, 2011

Wénn man für einen 2-Personenhaushalt eine Melone kauft, dies gilt auch bei den kleineren, dann fragt man sich immer, wie schaffe ich die Menge in relativ kurzer Zeit zu verarbeiten.

Da bietet sich für mich immer mal wieder die Variante Chutney an, hierfür eignen sich auch noch etwas festere Melonen.

1 rote Zwiebel grob würfeln, 10 g Ingwer kleinschneiden und mit 1-2 getrockneten Chilischote  in 1 EL Erdnussöl anbraten.

200 g Honigmelone ohne Schale und Kerne kleinschneiden und mit 1-2 EL Gemüsebrühe zu den Zwiebeln geben, alles aufkochen und 5 min köcheln lassen.

Mit Kräutersalz, Pfeffer, Basilikum, Kreuzkümmel, Zimt, Macis kräftig würzen.

Alles pürieren, wenn die Mischung zu flüssig ist, noch 1-2  Messerspitzen Johannisbrotkernmehl einrühren, kurz aufkochen, vom Herd nehmen und in ein Schraubglas füllen.

Erkalten lassen.

Schlagwörter: , , , , ,

Sanddorn-Kaki-Torte

Posted by herbert - November 27th, 2010

Heute hatten wir Gäste und natürlich musste ich wieder einmal etwas ausprobieren, vor allem habe ich zum ersten Mal Johannisbrotkernmehl zum Eindicken einer kalten Creme verwendet.

Mir hat es gut geschmeckt, den Gästen war es nicht süß genug. Im folgenden habe ich die Honigmenge etwas erhöht, bitte probieren Sie die Cremes und geben ggf. noch mehr Honig dazu.

Für die Torte muss man einen Biskuitboden teilen oder zwei Böden backen, ich habe mich für die zweite Variante entschieden:

6 Eier trennen, die Eigelbe mit 100 ml Wasser und 150 g Honig schaumig rühren.

220 g Dinkel fein mahlen, mit 3 TL Backpulver und 1 TL Zimt mischen und mit der Ei-Honig-Masse verrühren. -Wer will, kann auch 50-80 g Dinkelvollkornmehl durch gemahlene Haselnüsse oder Mandeln ersetzen,

Die Eiweiße zu festen Eischnee schlagen und vorsichtig unterheben. Im Verhältnis von 60:40 in zwei runde Kuchenformen geben und bei 180 Grad ca. 12-18 min backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

1 Kaki pürieren, mit 200 g Joghurt und 1-2 EL Honig verrühren. 1 TL Johannisbrotkernmehl schnell und klumpenfrei einrühren. Auf dem dickeren Boden verteilen und sofort kaltstellen.

150 g Joghurt mit 5 EL (Honig gesüßtem) Sanddornsaft sowie 2-3 EL Honig verrühren, 100 ml Sahne steifschlagen und vorsichtig unterheben. 1 TL Johannisbrotkernmehl einrühren.

Den 2.Boden auf die Kakicreme geben und die Sanddorncreme darüber verteilen, glatt streichen, dann Muster in die Creme drücken  und mit Haselnüssen garnieren. Zuletzt, wenn die Masse noch etwas fester geworden ist, die Seiten ebenfalls mit der Creme bestreichen.

Einige Stunden kalt stellen, dann servieren.

Schlagwörter: , , , , , ,

 

  • Archiv