Dinkelfladen und -brötchen

Posted by herbert - Januar 28th, 2017

Ich bin immer noch dabei, den Rezepte unseres Dreikönigsmenüs vorzustellen, bisher waren es die Kuchentafel, jetzt komme ich zum Abendes

 

200 g Dinkelvollkornmehl in eine Schüssel geben, in der Mitte ein Mulde machen, 20 g Hefe hineinbröseln, in ½ TL Honig und 3 EL warmes Wasser dazugeben, mit etwas Mehl verrühren und Mehl darüberstäuben. 15 min ruhen lassen.

3-4 EL Sonnenblumenöl, 6 EL warmes Wasser und 50 g Quark mit Kräutersalz zugeben und alles gut 5 min zu einem festen Teig kneten. An einer warmen Stelle zugedeckt 30 min quellen lassen.

Ein Backblech gut einfetten und mit der Hälfte des Teigs 8 Fladen ausrollen und auf das Backblech geben. Aus der anderen Teighälfte 6-8 kleine Brötchen formen.

Das Blech mit den Fladen im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 10-12 min backen und dann aus dem Ofen nehmen und vorsichtig vom Blech lösen.

Dann die Brötchen auf einem gefetteten Blech ca. 15-20 min bei 180 Grad backen, herausnehmen und abkühlen lassen.

Schlagwörter: , , , , ,

Hefekleingebäck mit Stachelbeeren

Posted by herbert - Juli 27th, 2016

Leider haben meine Stachelbeersträucher dieses Jahr nur wenige Beeren, sodass es kaum zu einem Kuchen reicht. Daher habe ich mich heute entschieden, nur eine kleine Hefestücke mit Stachelbeeren zu belegen.

Hier das Rezept

425 g Dinkel fein mahlen, mit 50 g Butter, 2 EL Milch und 1 Ei sowie 50 g Honig und 1 Päckchen Trockenhefe gut 5 min zu einem Teig kneten, an einem warmen Ort ca. 30-45 min gehen lassen.

Dann den Teig in 8 Teile teilen, diese ausrollen und mit einem leichten Rand versehen.

500 g Stachelbeeren mit 1 EL Honig und 100 ml Trauben- oder Apfelsaft aufkochen und auf dem ausgeschalteten Herd 5 min dünsten. Stachelbeeren in einem Sieb gut abtropfen lassen und auf die Hefestücke geben.

250 g Magerquark mit 50 g Honig und 2-3 El des gekochten Safts vermischen, dann 2-3 Eier und Zimt unterrühren. Löffelweise über die Stachelbeeren geben.

Im Backofen bei 180 Grad ca. 15-20 min backen, herausnehmen, abkühlen lassen und genießen.

Schlagwörter: , , , ,

Vollkorn-Baguette

Posted by herbert - Dezember 17th, 2013

400 g Dinkel fein mahlen, 300 g davon mit 1/2 TL Honig, 1 Päckchen Hefe und 250 ml warmem Wasser zu einem Teig verrühren.

3-4 Stunden an einem kühlen Ort quellen lassen.

Dann das restliche Vollkornmehlmehl und 1 TL Kräutersalz zufügen. Gut 5 min kneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur weiter quellen lassen.

Nochmals kurz durchkneten, ggf. noch etwas Mehl oder falls der Teig zu trocken ist, noch 1 EL saure Sahne zugeben.

Mit angefeuchteten Händen den Teig teilen, und aus beiden Teilen einen langen, ca. 5-6 cm dicken Laib formen.

Mehrmals schräg einschneiden, auf ein gefettetes Blech legen, nochmals einige min gehen lassen.

Backofen auf 180 g vorheizen.

Laibe mit Wasser bestreichen und 10 min backen, dann nochmals mit Wasser bestreichen und weitere 10 min backen, dann mit Sonnenblumen- oder Olivenöl bestreichen und in weiteren 10 min fertigbacken, kurz noch im ausgeschalteten Ofen nachbacken.

Fertig

Schlagwörter: , , , ,

Der etwas andere Zwetschgenkuchen

Posted by herbert - September 11th, 2013

450 g Dinkel fein mahlen.

150 g Zwetschgen entsteinen und pürieren.

Das Dinkelmehl mit 1 Päck. Trockenhefe mischen, dann 100 g Butter in kleinen Stücken, 80 g Honig, 2 Eier und das Zwetschgenpüree zugeben, mit Zimt würzen und gut 5 min kneten.

An einem warmen Ort 45-60 min gehen lassen, in einer gefettete Kastenform geben, oben glatt streichen. Bei 180 Grad ca. 45-50 min backen und bei ausgeschaltetem Ofen noch einige min nachbacken.

Abkühlen lassen und servieren.

Schlagwörter: , , , ,

Rhabarberkuchen ganz anders

Posted by herbert - Mai 7th, 2013

Neulich habe ich zu viel Rhabarber gekauft, naja, das abgepackte Bündel war eben gut mehr als 1 kg.

Der Rest war zuwenig für einen normalen Stachelbeerkuchen, Aufstrich habe auch noch.

Was tun?

Ich habe mal wieder was ausprobiert, wobei ich allerdings nicht so genau weiß, wie ich den Kunden richtig bezeichnen soll.

Ich habe gut 150 g geschälten und kleingeschnittenen Rhabarber in 50 g Honig weich gedünstet.

Dann 400 g Weizen fein mahlen, mit 1 P. Trockenhefe vermischt und das Ganze mit 50 g Honig, 100 g Butter, 2 EL Sahne und 2 Eiern zu einem Teig verarbeitet und dann den gedünsteten Rhabarber mit dem Honig dazugegeben und den Teig gut 5 min kneten, dann 30 min an einem warmen Ort stehen lassen.

In eine gefettete Kastenform geben, glattstreichen und bei 180 Grad je nach Höhe des Kuchen 50-60 backen und einige min im ausgeschalteten Backofen nachbacken.

Schlagwörter: , , ,

Was tun, wenn

Posted by herbert - August 18th, 2011

man zuhause feststellt, dass  man nicht alle Zutaten im Hause hat.

Gestern habe mich auf dem Markt frische Zwetschgen angelacht und da wir die vom eigenen Baum zu frisch essen verwenden wollen, habe ich 1,5 kg für einen Kuchen gekauft. Frohgemut gehe in der Speisekammer an die Stelle, wo immer meine Trockenhefe aufbewahrt ist. Aber da war nichts, nun, ich schaue in einer weiteren Schublade, wo sich Backpulver befindet, die Hefe könnte sich ja dahinter versteckt haben. Aber da war auch nichts.

Gut, kein Problem mache ich eben einen Quarkölteig, ich habe ja vor Tagen Magerquark eingekauft.

Ein Blick in den Kühlschrank, da war nichts und mir fällt wieder ein, vor zwei Tagen gab es Früchtequark und einen Tag später Nudel-Quarkauflauf.

Was tun? Wieder zum Einkaufen gehen, dazu hatte ich keine Lust.

Ich schaue nochmals in den Kühlschrank, was könnte ich verwenden, Milch, Sahne, saure Sahne, Butter und Schmand. Daraus müsste sich doch ein Kuchen machen lassen.

Ich entscheide mich für Schmand und wie mir der Geschmack nach dem Backen Recht gibt, das war eine gute Entscheidung.

Schlagwörter: , , , ,

Dunkles Walnussbrot

Posted by herbert - November 5th, 2010

Als wir kürzlich auf Rügen waren, habe ich wieder einmal bei einem „normalen“ Bäcker ein Vollkornbrot gekauft und es dann fast nicht geschafft, auch das ganze Brot zu essen, zumal auch meine Frau sich nicht gerade darum gerissen hat. Das Brot war feucht und wenn man es mit einem Messer durchgeschnitten hat, klebte das ganze Messer. Daher ist es gut, wenn man auch mal selbst sein Brot backen, vielleicht nach folgendem Rezept:

250 ml warmes Wasser mit 1 El Sauerteiggranulat, ½ Tl Trockenhefe und 1 Tl Honig gut durchmischen und an einem warmen Ort 15 min ruhen lassen.

Dann 175 g Roggen,125 g Weizen fein mahlen, mit 1 El Olivenöl, 1 Tl Salz,1 Prise Fenchel dazugeben und mindestens 15 – 20 min mit der Maschine kneten.

40-50 g Walnusskerne grob zerbrechen, in den Teig geben und einige Minuten mitkneten lassen, damit sie sich gut im Teig verteilen.

Dann zugedeckt an einem warmen Ort mindestens gut 60 min gehen lassen. Nochmals kurz durchkneten und langen, schmalen Laib formen, mit feuchten Händen glatt streichen.

Oben einige Male mit einem scharfen Messer einschneiden, zugedeckt an einem warmen Ort 15-20 min ruhen lassen.

Dann in den Backofen geben und 50-60 min backen, zunächst bei 225 0, nach 20-25 in auf 180 0 herunterschalten.

Aus dem Ofen nehmen und ganz abkühlen lassen..

Schlagwörter: , , ,

Vollkorn-Toast

Posted by herbert - September 13th, 2008

 250 g Weizen, 300 g Dinkel fein mahlen, ca. 50 g Kleie aussieben.

370 ml Milch, 60 Butter handwarm erwärmen, mit 1 TL milden Honig, 1 TL Kräutersalz und 40 g Hefe zum Vollkornmehl geben.

Den Teig ca. 10 min kneten und dann 30 min. Danach nochmals kurz kneten, und den weichen Teig in eine gefettete Kastenform füllen.

Abdecken und ca. 60 min gehen lassen.

Ca. 30 min bei 225 0 backen, dann bei 160 0 nochmals 30 min backen, etwas abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen und vollends auskühlen.

Schlagwörter: , , , , ,

 

  • Archiv