Kürbiscremesuppe

Posted by herbert - September 23rd, 2018

Hier noch ein Rezept aus meinem Kürbisbuch:
Eigentlich bin ich ein Suppenkasper, aber bei einigen Suppen werde ich zum Fan, wie bei diesem Rezept.
1 Zwiebel fein würfeln, in
30 g Butter kurz anbraten, dann
700 g Kürbis grob raspeln, dazugeben und mit
200 ml Gemüsebrühe aufkochen und ca. 5 min köcheln las-sen. Das Ganze pürieren.
150 g Sellerie fein reiben,
100 g Champignons blättrig schneiden und mit
150 ml Sahne zum pürierten Kürbis geben, aufkochen und nochmals einige min köcheln lassen. Mit
Kräutersalz,
schwarzem Pfeffer,
Curry, Chili, Ingwer,
Paprika, Muskat kräftig würzen und mit einigen
klein geschnittenen
Basilikumblättern bestreut servieren.
Tipps:
Hier gibt es unendlich viel Varianten: Nehmen sie anstelle von Kürbis Möhren oder Zucchini, verwenden Sie statt Sellerie Zuc-chini, lassen Sie die Pilze weg und nehmen einfach mehr Gemüse.
Braten Sie mit den Zwiebeln etwas Ingwer – das mache ich fast immer – oder eine geriebene Knoblauchzehe an oder nehmen Sie Sellerie oder Rote Bete als Basis oder nehme Sie statt Sahne saure Sahne oder Creme fraîche (beides aber erst zum Schluss da-zugeben und nicht mehr kochen)… oder … oder

Mein Kürbiskochbuch

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Stachelbeer-Chutney

Posted by herbert - Juli 30th, 2013

Nachdem die Stachelbeeren zu wenig sind für einen Kuchen oder zum Einfrieren und ich schon einige süße Aufstriche gemacht habe, wollte ich mal was anderes machen,

heute gibt es also Chutney.

1 rote Zwiebel mit 5 g kleingeschnittenen Ingwer, 1 getrocknete Chilischote sowie einigen Koriander- und Zwiebelsamen in 30 g Butter anbraten.

150 g Stachelbeeren, 50 ml Gemüsebrühe und 1/2 TL Honig zugeben, gut 5 min köcheln lassen.

Mit Kräutersalz, Paprika, Kurkuma und Pfeffer kräftig würzen.

Alles pürieren und in einem Schraubglas erkalten lassen, im Kühlschrank aufbewahren.

Tipp

Wer es nicht ganz so scharf liebt, sollte die Chilischote vor dem Pürieren herausnehmen.

Schlagwörter: , , ,

Pilz-Bärlauch-Salat mit Banane

Posted by herbert - April 29th, 2013

Nicht als sättigender Salat, sondern eher als Schmankerl ist dieser Salat anzusehen:

50 g Bärlauchblätter in 2 cm breite Streifen schneiden.

100 g Champignons in dünne Scheiben schneiden.

1 kleine Banane in Scheiben schneiden.

Aus 1 EL Balsamicoessig, 1 EL Gemüsebrühe und 2 EL Olivenöl einen Marinade herstellen, mit Kräutersalz, Pfeffer, Paprika und einem Hauch Chili würzen. Die Marinade über den Bärlauch, die Pilze und die Bananen gießen, alles gut durchmischen und einige min ziehen lassen.

Passen Sie bitte mit dem Chili auf, vor allem, wenn er in einem ähnlichen Behälter untergebracht ist wie der Paprika, denn ich habe gestern ohne genau hinzuschauen, einfach nach einem Gewürzglas mit roter Füllung gegriffen. Das war dann zuerst der Chili, den ich aber für Paprika gehalten habe und sehr großzügig in der Marinade verteilt habe. Der Salat war selbst mir dann fast etwas zu scharf, aber die Banane half hier durchaus mildernd.

Schlagwörter: , , , ,

Bananen-Ingwer-Kürbissuppe

Posted by herbert - Februar 15th, 2013

Mit und aus Bananen kann man fast alles zaubern, vor allem auch bei pikanten und scharfen Gerichten, wie das folgende Suppenrezept beweist und selbst mir als Suppenkaspar vorzüglich mundet.

1 Zwiebel grob würfeln, 10 g Inger fein würfeln  in 1-2 EL Sonnenblumenöl kurz anbraten.

250 g Hokkaidokürbis in Stücke schneiden und mit 500 ml Gemüsebrühe zu den Zwiebeln geben und ca. 10 min dünsten, dann pürieren.

Mit Gemüsebrühe und Sahne die gewünschte Suppenkonsistenz herstellen, 1-2 Bananen in dünne Scheiben schneiden, nochmals aufkochen und einige min köcheln lassen, dann mit Kräutersalz, Paprika, Chili und Curcuma würzen und servieren.

Wer will, kann noch etwas Sahne steif schlagen und einen Klacks auf die Suppe geben.

Schlagwörter: , , , ,

Exotischer Aufstrich

Posted by herbert - Dezember 16th, 2012

150 g Mango und 150 g Kiwi kleinschneiden, in 1 EL Honig und 2 EL Orangensaft mit 5 g klein geschnittenem Ingwer aufkochen und zugedeckt 8-10 min köcheln lassen, mit Vanille und Zimt würzen.

Pürieren, im Schraubglas erkalten lassen und nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren, die Creme hält theoretisch einige Tage im Kühlschrank. Aber nur theoretisch, praktisch ist die Menge im Nu gegessen.

Tipp.

Ich habe noch eine Chilischote mitgekocht, diese aber vor dem Pürieren entfernt. Schmeckt einfach göttlich, entweder auf dem Brot, im Joghurt oder Müsli oder einfach zum so Naschen.

Versuchen Sie auch mal meine Kürbisvariante, die vielleicht noch leckerer, aber etwas herber ist. Einfach Mango durch Hokkaidokürbis ersetzen

Schlagwörter: , , , , , ,

Scharfer, süßer Zwetschgen-Frischkäse-Aufstrich

Posted by herbert - November 4th, 2012

200 g Zwetschen entkernen, mit 30 g Honig und 1-2 EL Apfelsaft, 1 Chilischote und 5 g klein geschnittenen Ingwer aufkochen und einige min. köcheln lassen.

Pürieren, 150 g Frischkäse einrühren, nochmals vorsichtig erhitzen bis sich der Frischkäse völlig aufgelöst hat.

In ein Schraubglas füllen und erkalten lassen.

Schlagwörter: , , , ,

Kartoffelaufstrich

Posted by herbert - September 1st, 2011

1 rote Zwiebel grob würfeln. 5 g Ingwer klein schneiden. Beides in 20 g Butter mit einer getrockneten Chili kurz anbraten.

1 gekochte Kartoffel (ca 200g) vom Vortag schälen und in Scheiben schneiden, mit weiteren 50 g Butter sowie 50 ml Gemüsebrühe dazu geben aufkochen und einige min köcheln lassen. Mit Kräutersalz, Majoran, Paprika, Pfeffer, Muskat kräftig würzen.

Alles pürieren, sofort in ein Schraubglas füllen und erkalten lassen.

Schlagwörter: , , , ,

Zucchini-Relish

Posted by herbert - August 12th, 2011

Vielleicht fragen Sie sich, was ist denn eigentlich ein Relish und kann man das nicht deutsch ausdrücken, sicher könnte man es, aber es handelt sich dabei eben um einen Fachbegriff und manchmal verwende ich solche Begriffe, um zu zeigen, dass ich sie kenne.

Ein Relish, der englische Ausdruck für Würze, ist eine mehr oder weniger dicke Würzs0ße aus Obst und/oder Gemüse, das man fein würfelt oder grob hobelt und mit Essig,  Zucker oder Honig und Gewürzen abschmeckt. Man kann es gut zu Bratlingen, Aufläufen, Reis oder Currys verwenden.

1 Frühlingszwiebel fein würfeln und in 20 g Butter anbraten, 1 getrocknete Chilischote und kleingeschnittenen Ingwer zugeben.

500 g Zucchini grob raspeln, 5 Pflaumen in kleine Stücke schneiden und beides mit 100 ml Gemüsebrühe und 80-100 g Honig zu den Zwiebeln geben. Mit Kräutersalz, Curry, Pfeffer und 1 El Obstessig kräftig würzen.

Zugedeckt unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze 10 min dünsten, vom Herd nehmen, nochmals 1-2 EL Obstessig unterrühren und sofort in Schraubgläser füllen und nach dem Erkalten im Kühlschrank aufbewahren.

Wer will, kann auch noch Oregano oder Basilikum zugeben.

Schlagwörter: , , , , ,

Gemüsekraut

Posted by herbert - Januar 5th, 2010

titelseite hp Kopie

Scharf und deftig, das Richtige an kalten Wintertagen.

1 Zwiebel fein würfeln, 1 Knoblauchzehe fein hacken, beides in 50 ml Erdnussöl  anbraten, dann Kräutersalz und 100 g Tomatenmark, 50 ml Erdnussöl zugeben und mit 100 ml Gemüsebrühe einige Min köcheln lassen.

1 kl. Weißkohl in schmale Streifen schneiden, 200 g Kartoffeln, 200 g Süßkartoffeln schälen und klein würfeln, 200 g Möhren fein würfeln,100 g Butter, 100 g gem. Erdnüsse, alles in die Tomatensauce geben und mit 1 l Gemüsebrühe aufkochen und unter gelegentlichem Rühren 20 min köcheln lassen, bis die Flüssigkeit überwiegend verdunstet ist.

Nach 10 min mit 1 Chilischote sowie Kräutersalz, Pfeffer Cayennepfeffer, Muskat kräftig würzen. Vom Herd nehmen und heiß servieren.

Tipp

Sie können auch noch 1-2 Lorbeerblätter in das Gemüse geben oder beim Anbraten noch etwas Zwiebelsamen zugeben.

Schlagwörter: , , , , ,

Blumenkohl-Kichererbsen-Curry

Posted by herbert - Februar 4th, 2009

Weder in meinem Hülsenfrüchtebuch noch in meinen Süßkartoffelbuch enthalten, ist das Gericht, das ich soeben ausprobiert und mit viel Genuß verzehrt habe.

100 g Kichererbsen ca. 12 h in ca. 500 ml kaltem Wasser einweichen. Das Wasser abgießen und gut abspülen.

Die Kichererbsen in 500 ml Wasser aufkochen und ca. 1 ¼ h köcheln lassen.

1 kleine rote Zwiebel und 15 g Ingwer fein würfeln, mit 1-2 Chilischoten und einige Korianderkörnern in 2 EL Erdnussöl anbraten, dann 500 ml Gemüsebrühe zugießen.

200 g Kartoffeln und 200 g Süßkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden, in die Gemüsebrühe geben, aufkochen und 10 min köcheln lassen.

1 kleinen Blumenkohl in Röschen teilen, größere halbieren, zu den Kartoffeln geben, ebenso die Kichererbsen, weitere 10 min köcheln lassen.

150 g Lauch in schmale Streifen schneiden, mit Kräutersalz, Pfeffer, Paprika, Kurkuma, Kreuzkümmel und Kardamom kräftig würzen und noch 5 min mitkochen.

Tipps

Wer kein veganes Gericht wünscht, kann dazu Naturjoghurt, dem man vielleicht noch fein geraspelte Gurken zugesetzt hat, servieren.

Wer will, kann noch vor dem Servieren noch 2 EL Kokosnussraspeln darüber streuen.

Wenn etwas übrig bleibt, kann man daraus einen Brotaufstrich, eine pürierte Suppe oder den Rest als Grundlage für Getreidebratlinge verwenden. Natürlich kann man den Curry auch nochmals aufwärmen und ein zweites Mal genießen.

Schlagwörter: , , , , , ,

« Previous Entries  

  • Archiv