versunkener Zwetschgenkuchen

Posted by herbert - September 2nd, 2016

Schmand auf den Zwetschgen, das kennt wohl jeder, doch bei diesem Rezept ist der Schmand im Teig

 

500 – 600 Zwetschen halbieren und entkernen

150 g weiche Butter mit 80-100 g Honig und etwas Salz  in einigen Minuten schaumig rühren.

Dann nach und nach 3 -4 Eier zugeben.

250 g Dinkel fein mahlen, mit 3 TL Backpulver mischen, kräftig mit Vanille würzen und abwechselnd mit 150 g Schmand und 100 ml Milch zu der Eimasse geben, alles gut verrühren.

In einen Springform geben, glattstreichen. Die Zwetschenhälfte in Ringen auf den Teig legen, dann etwas eindrücken. Bei 180 Grad ca. 50 min backen  und 5-10 bei ausgeschaltetem Ofen nachbacken.

Abkühlen lassen und servieren.

 

Schlagwörter: , , , , ,

Zwetschgenkuchen mit Guss

Posted by herbert - September 22nd, 2013

220 g Weizen fein mahlen, mit 30 g Honig, 100 g Butter, 1 EL Milch und 2 TL Backpulver zu einen Teig verarbeiten.

Mit dem Teig eine runde, eingefettete Springform auslegen und einen 3 cm hohen Rand anarbeiten.

6-700 g Zwetschgen halbieren und entsteinen.

Die Zwetschgenhälfte sehr aufrecht in die Form setzen.

3-4 halbierte und entsteinte  Zwetschgen pürieren und mit 250 Quark (oder Magerquark) sowie 3 Eiern und 50-80 g Honig gut verrühren, mit Zimt und Ingwer kräftig würzen.

Löffelweise über die Zwetschgen gießen.

Im Backofen bei 180 g 35-40 min backen, ggf. die letzten min abdecken. Aus dem Ofen nehmen und vor dem Anschneiden komplett auskühlen lassen.

Schlagwörter: , , , , ,

Was tun, wenn

Posted by herbert - August 18th, 2011

man zuhause feststellt, dass  man nicht alle Zutaten im Hause hat.

Gestern habe mich auf dem Markt frische Zwetschgen angelacht und da wir die vom eigenen Baum zu frisch essen verwenden wollen, habe ich 1,5 kg für einen Kuchen gekauft. Frohgemut gehe in der Speisekammer an die Stelle, wo immer meine Trockenhefe aufbewahrt ist. Aber da war nichts, nun, ich schaue in einer weiteren Schublade, wo sich Backpulver befindet, die Hefe könnte sich ja dahinter versteckt haben. Aber da war auch nichts.

Gut, kein Problem mache ich eben einen Quarkölteig, ich habe ja vor Tagen Magerquark eingekauft.

Ein Blick in den Kühlschrank, da war nichts und mir fällt wieder ein, vor zwei Tagen gab es Früchtequark und einen Tag später Nudel-Quarkauflauf.

Was tun? Wieder zum Einkaufen gehen, dazu hatte ich keine Lust.

Ich schaue nochmals in den Kühlschrank, was könnte ich verwenden, Milch, Sahne, saure Sahne, Butter und Schmand. Daraus müsste sich doch ein Kuchen machen lassen.

Ich entscheide mich für Schmand und wie mir der Geschmack nach dem Backen Recht gibt, das war eine gute Entscheidung.

Schlagwörter: , , , ,

 

  • Archiv