Wie halte ich es mit den Gewürzen

Posted by herbert - April 2nd, 2013

Wenn Sie meine Rezepte aufmerksam lesen, dann stellen Sie sicher fest, dass ich nur selten, ungewöhnliche Gewürze verwende, sondern mich meist mit den üblichen begnüge, im Gegensatz zu vielen anderen Kochbüchern und Rezepten.

Fehlt mir die Fantasie, andere, seltene Gewürze einzusetzen. Die fehlt mir sicher nicht, aber als Schwabe überlege ich mir natürlich genau, wenn ich ausgefallene Gewürze kaufe, wie oft kann ich die einsetzen, denn geöffnet werden die Gewürze durch langes Lagern ja nicht besser und verlieren oft an Geschmack. Dann muss man sie entsorgen, obwohl vielleicht noch mehr als die Hälfte vorhanden ist.

Aber ich denke natürlich auch an meine Leser und Nachkocher, wenn die Rezepte nur so von selten zu verwendenden Gewürzen strotzen, dann versucht man sich vielleicht gar nicht an den Gerichten.

Schlagwörter: , , ,

Dätscher

Posted by herbert - Januar 14th, 2013

Auch als Schwabe findet man immer wieder schwäbische Rezepte, die man noch nicht kannte, so wie dieses interessante Fladenrezept, das ichvollwertig und auch sonst noch nach meinem Geschmack abgewandelt habe.

250 g Weizen fein mahlen, mit 1 EL Milch, 1 TL Honig und ½ Päckchen Trockenhefe verrühren.

150 g gekochte Kartoffel vom Vortag durch die Kartoffelpresse drücken, mit 80 g Butter zum Mehl geben und durchkneten, mit Kräutersalz würzen.

15 min ruhen lassen, dünne Fladen auswellen, bei 225 Grad ca. 10-15 min backen und bei ausgeschaltetem Ofen 5 min nachbacken.

Tipps

Wer die Fladen nicht mit Aufstrich serviert, kann diese vor dem Backen mit gesalzener saueren Sahne leicht bestreichen.

Interessant ist es auch, wenn man 50 g Weizen durch 50 g Roggen oder Grünkern ersetzt

 

Schlagwörter: , , ,

Kartoffelsalat gelb-rot-grün

Posted by herbert - August 27th, 2010

Als Schwabe liebe ich Kartoffelsalat und als Schwabe bin ich sparsam und diese Kombination ist die Ursache für folgendes Rezept.

Kartoffelsalat wollte ich heute unbedingt machen und ein Blick in den Kühlschrank zeigt mir, dass die Brechbohnen eigentlich zum heutigen Verbrauch anstehen und Tomaten hatte ich auch nicht gerade wenig gekauft.

Also war klar, das werden die Zutaten zu meinem heutigen Salat.

800 g Kartoffeln in leicht gesalzenem Wasser ca. 25 min kochen.

300 g Bohnen in 3 cm lange Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 18-20 min köcheln lassen.

1 Zwiebel fein würfeln und in 20 g Butter anbraten, nach 2-3 min 150 ml Gemüsebrühe zugießen und weitere 5 min dünsten.

Aus der Zwiebelgemüsebrühe, 2 EL Apfelessig und je 2 EL Raps- und Sonnenblumenöl, Kräutersalz, Pfeffer, Muskat die Marinade herstellen, dann die warmen Bohnenstücke hineingeben.

Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden, zu den Bohnen geben und alles gut durchmischen.

300 g Tomaten achteln und unterheben.

Alles gut 20 min durchziehen lassen, dann mit kleingeschnittenem Schnittlauch bestreut servieren.

Schlagwörter: , , , , ,

Herbstlicher Kartoffelsalat

Posted by herbert - Dezember 5th, 2009

Als Schwabe liebe ich naturgemäß Kartoffelsalat in fast allen Variationen, zumindest wenn er mit einer Essig-Öl-Marinade angemacht ist, auch Joghurt oder Majonaise-Dressing stehe ich weniger.

Heute habe ich mal wieder eine herbstliche Variante gewählt. Ausnahmsweise ohne einen Teil der Kartoffeln durch Süßkartoffeln zu ersetzen. In den Salat eingearbeitet habe ich Chinakohl, Chicoree, Radieschen und Champignons.

Da ich vergessen hatte, Zwiebeln zu kaufen habe ich diese durch sehr fein und klein geschnittenen und in Butter angebratenen und dann kurz in Gemüsebrühe gedünsteten Lauch ersetzt.

Echt, das könnte ich fast jeden Tag essen, aber ich liebe auch die Abwechslung, deshalb wird es morgen wohl eher einen Rote-Bete-Salat in Joghurt-Marinade geben.

Schlagwörter: , , , ,

Kürbis-Maultaschen

Posted by herbert - November 18th, 2009

Bei einem Schwaben dürfen Maultaschen auf dem Speisezettel nicht fehlen, wobei vor allem der Freitag oftmals bevorzugt wird, aber das nachfolgende Rezept schmeckt immer, wobei ich die Maultaschen gerne kleinschneide und in Ei anbrate.

150 g Weizen und 100 g Roggen fein mahlen, mit 2 Eiern, Salz und 4 EL Wasser zu einem geschmeidigen, nicht klebenden Teig kneten, eventuell noch etwas Wasser zugeben.

1 Gemüsezwiebel fein würfeln, in 2 EL Öl anbraten.

100 g Weißkohl sehr fein schneiden und in 200 ml Gemüsebrühe 8-10 min dünsten.

500 g Kürbis fein raspeln und 5 min mit dem Weißkohl dünsten, das Gemüse abtropfen lassen und die Gemüsebrühe auffangen und beiseite stellen.

Die Zwiebeln untermischen und das Gemüse mit Kräutersalz, Pfeffer, Paprika, Muskat sowie 1 TL getrocknetem Bärlauch kräftig würzen.

Teig dünn ausrollen, Quadrate ca. 10 ×10 cm schneiden, 1- 2 EL Gemüse in die Mitte setzen und von einer Seite her aufrollen. Die offenen Seiten mit einer Gabel fest zusammendrücken. Maultaschen in köchelnder Gemüsebrühe 10 – 15 Minuten ziehen lassen und dann in der Gemüsebrühe servieren.

 

Weitere interessante Maultaschenrezepte finden Sie hier:

schwabisch kochen hp

Schlagwörter: , , , , ,

Tipp zur Resteverwertung

Posted by herbert - Mai 26th, 2009

Vorgestern habe ich einen Kichererbsen-Curry gekocht und obwohl wir ihn sehr genossen haben, blieb ein Rest übrig. Zuwenig, um ihn ein aufzubewahren oder einzufrieren.
Natürlich hätte ich – wie sonst üblich – davon einen pikanten Brotaufstrich machen können, allerdings hatte ich noch einen im Kühlschrank.
Wegwerfen, das geht als Schwabe einfach nicht. Ich habe den Rest mal zuerst in den Kühlschrank gestellt. Gestern Abend habe ich diesen Rest püriert und mit Balsamico und Olivenöl als Dressing für einen Gurkensalat verwendet. Mal ganz ehrlich, so einen leckeren Gurkensalat habe ich schon lange nicht mehr genossen.
Hinterher habe ich mich allerdings gefragt, ob mit einer in Scheiben geschnittenen Banane der Salat nicht noch zu toppen gewesen wäre.

Schlagwörter: , , , , ,

Winterlicher bunter Kartoffelsalat

Posted by herbert - Februar 16th, 2008

Als Schwabe bin ich natürlich ein Fan von Kartoffelsalat und ganz bunt schmeckt er besonders gut, vor allem, wenn ein Teil der Kartoffeln durch die süßen Knollen der Batate ersetzt werden.

400 g Kartoffeln, 300 g Süßkartoffeln in Salzwasser ca. 25 min köcheln lassen, herausnehmen, abschrecken und schälen, beides in dünne Scheiben schneiden.
½ rote Zwiebel in 1 EL Butter anbraten, 5-6 EL Gemüsebrühe zugeben, und die Zwiebel einige min darin dünsten, dann über die Kartoffeln und Süßkartoffeln geben.

Mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen, dann 2 EL Apfelessig, 4 EL Sonnenblumenöl zufügen, alles gut durchmischen.

100 g Emmentaler würfeln, 1 herben Apfel ohne Kerngehäuse würfeln, 3-4 Radieschen in Scheiben schneiden.

150 g Chinakohl in feine Scheiben schneiden und

50 g Feldsalat dazugeben, alles gut durchmischen, ca. eine halbe Stunde durchziehen lassen, nochmals abschmeckten,  evtl. noch Essig und Öl zufügen. Eine halbe Stunde durchziehen lassen.

Tipp
Sie können auch noch Pilze – roh oder angebraten – zufügen
Tipp
Vorzüglich ist die Variante mit gutem Leinöl, das aber wirklich frisch sein muss, denn sonst schmeckt es leicht fischig, als Kartoffelsorte ziehe ich die Sieglinde immer noch vor, obwohl es auch andere festkochende Sorte gibt, die sich eignen

Schlagwörter: , , , , , ,

 

  • Archiv