Kartoffelsalat mit Pfifferlingen und Banane

Posted by herbert - Juli 31st, 2012

Eine vielleicht etwas überraschende Kombination, aber gerade die würzen das Leben. Man kann diesen Salat auch als vollwertiges Abendessen genießen, dann reicht die Menge allerdings nur für 2 Personen.

1 kleine rote Zwiebel fein würfeln,

150 g Pfifferlinge putzen undmit den Zwiebeln  in 30-40 g Butter anbraten und unter gelegentlichem Umrühren einige min braten.

5-600 g gekochte Kartoffeln vom Vortag grob reiben.

Je 200 g roten Rettich und Gurken ebenfalls grob reiben, zu den Kartoffeln geben.

Aus 3 EL Apfelessig, 2 EL Gemüsebrühe, 5 EL Leinöl (oder nicht so toll Sonnenblumenöl), Kräutersalz, Paprika eine Marinade herstellen, über die Kartoffelmischung geben, verrühren und gut 10 min durchziehen lassen.

1 Banane in dünne Scheiben schneiden und mit den Pfifferlingen in den Salat geben, durchrühren und mit kleingeschnittenem Schnittlauch servieren.

Weitere Pilzrezepte finden Sie hier

Schlagwörter: , , , , ,

Frische Pfifferlinge

Posted by herbert - Juli 19th, 2012

Vor gut 14 Tagen haben wir die ersten frisch gefundenen Pfifferlinge bei Bekannten verzehrt, die waren so was von lecker, ganz einfach angebraten und dazu Kartoffeln mit Kräuterbutter.

Seit letzter Woche werden deutsche Pfifferlinge  auch bei uns auf dem Wochenmarkt angeboten und das ist für mich der Grund, mal wieder in mein Pilzkochbuch zu schauen und mir ein Rezept fürs Wochenende herauszusuchen.

Hier ist es:

Pfifferlinge mit Brezelknödel

Brezeln sind einfach toll, aber eigentlich nur im Süden, wenn ich schon mal im Norden oder Osten eine Bäckerei gefunden habe, die unsere Spezialität anbietet, wurde ich meist enttäuscht, ganz gleich aus Vollkornmehl oder aus Weißmehl. Ja ich weiß, als Vollwertköstler macht man um letzteres einen großen Bogen, aber manchmal schlagen eben doch die Erfahrungen aus der Jugend durch und ich esse auch mal eine solche Brezel, so wie vor meiner Vollwertzeit.

 2 altbackene Vollkornbrötchen und 2 altbackene Vollkornbrezeln in kleine Stücke schneiden, mit 300 ml lauwarmer Milch übergießen und gut eine Stunde durchtränken lassen, immer wieder mal umrühren und etwas zerdrücken, damit alles gut durchfeuchtet ist.

1 großes Ei verquirlen und über die Masse gießen, mit Kräutersalz, Pfeffer würzen. Wenn die Masse noch zu weich zum Formen ist, noch 1-2 EL Vollkornsemmelbrösel zugeben.

1 Frühlingszwiebel in feine Scheiben schneiden und in 20 g Butter anbraten, dann zu der Teigmasse geben.

3-4 l leicht gesalzenes Wasser in einem Topf aufkochen und mit leicht feuchten Händen kugelförmige Knödel bilden und ins kochende Wasser geben und bei mäßiger Hitze die Knödel 15-20 min ziehen lassen.

1 rote Zwiebel  fein würfeln und in 30 g Butter anbraten

400 g Pfifferlinge säubern und größere Pilze halbieren.

 Mit 50 g Butter zu den Zwiebeln geben und unter gelegentlichem Rühren, sonst zugedeckt, anbraten.

Nach 3-4 min 400 ml Gemüsebrühe zugießen und das Ganze knapp 10 min dünsten. Dann

1 EL Dinkelgrieß darüberstäuben und in die Flüssigkeit einrühren, mit Kräutersalz, Pfeffer, Paprika kräftig würzen und zu den Brezelknödel servieren.

Tipps

Sie können auch nur Vollkornbrezeln nehmen und auf die Brötchen verzichten und statt Semmelbrösel nehme ich gerne auch mal gemahlene Mandeln.

Schlagwörter: , , , ,

Ich koche kein Gericht zweimal

Posted by herbert - Juni 18th, 2011

So lautet die Überschrift eines fast halbseitigen Presseartikeln in unserer Lokalzeitung, in dem mein neues Pilzkochbuch vorgestellt wird und natürlich gibt es auch ein saisonal geprägtes Rezept zu lesen, nämlich „Gebratener Spargel mit Pfifferlingen“, das ich in den nächsten Tagen auch hier vorstellen möchte.

Die Überschrift drückt aus, dass ich beim Kochen die Abwechslung liebe und schon einmal verwendete Rezepte immer wieder abwandle, sei es durch Austausch von Zutaten, durch Veränderungen bei den Gewürzen oder bei der Zusammensetzung der verschiedenen Bestandteile eines Menüs.

Durch diese Kreativität macht auch das tägliche Kochen Spass und wird nicht zur langweiligen Routine. Probieren Sie dies doch auch einmal aus.

Schlagwörter: , , , , ,

 

  • Archiv