Leinöl schmeckt einfach

Posted by herbert - Juli 27th, 2014

Wenn man gutes Leinöl kauft und innerhalb einer angemessenen Frist verbraucht, dann gibt es kaum ein Öl, das besser zu Salaten passt, als dieses Öl. Auf der Heimatfahrt von unserer letzten Fernwanderung habe ich einige Kilometer Umweg in Kauf genommen, um Leinöl in einer uns bekannten Ölmühle in Straupitz zu kaufen. Seither verwende ich in allen Salaten dieses hochwertige, wenn auch nicht ganz billige Öl und die Salate schmecken noch besser also sonst, nicht nur der Kartoffelsalat.

Interessant ist für mich auch die in einer Studie nachgewiesene Blutdrucksenkende Wirkung, vielleicht kann ich im Laufe der Zeit dann meine entsprechenden Medikamente etwas reduzieren.

Natürlich habe ich auch Leinkuchenmehl mitgenommen und dies gestern in meinen Resteverwertungsküchle verwendet. Die weiteren Zutaten waren mit Ingwer gewürzter Reis und ein Auberginenpüree, beides vom Vortag, dazu ein Eigelb, das ich von meinem kurz zuvor gebackenen Träubleskuchen noch übrig hatte.

Schlagwörter: , , ,

Zutaten aus dem Spreewald

Posted by herbert - Juli 5th, 2012

Kaum zurück aus der Lausitz und dem Spreewald verwende ich natürlich die mitgebrachten Spezialitäten zu kochen.

Der Kartoffelsalat wird mit Leinöl angemacht und erhält als Zutat Scheiben von Spreewälder Gewürzgurken.

Dazu gibt es Reisküchle der besonderen Art.

100 g Reis und 50 g rote Linsen in 400 ml Gemüsebrühe30 min  einweichen, dann aufkochen und in weiteren 30 m weichkochen, bis das Wasser aufgesogen ist, ggf. muss noch etwas nachgeschüttet werden, etwas abkühlen lassen

100 g gelbe Zuchini grob raspeln, 1 kleine rote Zwiebel fein hacken, beides mit 50 g Leinkuchenmehl zum Linsenreis geben, dann 1 Ei einrühren.

Mit Kräutersalz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Curra und kleingehackter Petersilie würzen.

In einer Pfanne Erdnussöl erhitzen, kleine knapp 2 cm hohe Küchle formen und von beiden Seiten bei mittlerer Hitze ca. 4-5 min anbraten. 

Wenn die Masse zu feucht ist, noch etwa Maismehl oder Weizengrieß zugeben.

Schlagwörter: , , , ,

Erdbeermelonenaufstrich

Posted by herbert - Juni 18th, 2012

Wie Sie wissen, experimentiere ich besonders gerne mit Aufstrichen. Bei der folgenden Version möchte ich vorausschicken, dass ich hier eine Zutat verwende, die Sie nur sehr schwer bekommen können und daher diese Rezept nicht unbedingt nachkochen können.

Als wir, wie schon erzählt, in einer Spreewälder Ölmühle Leinöl gekauft haben, habe ich auch Leinkuchenmehl mitgenommen, also den gemahlenen Rest, der übrig bleibt, wenn man die geschrotete Leinsaat auspresst und das in diesem Fall noch knapp 10 % Leinöl enthält und natürlich auch viele wertvolle weitere Bestandteile enthält.

Ich habe das Mehl vor einigen Tagen in mein Müsli gegeben und dabei festgestellt, dass das Leinkuchenmehl sofort viel Flüssigkeit aufgesogen hat. Diese Eigenschaft habe ich mir bei dem Aufstrich zunutze gemacht.

100 g Erdbeeren mit der Gabel zerdrücken, 200 g Melone grob reiben oder sehr fein schneiden.

1 EL Honig erhitzen, das Obst dazugeben und einige min köcheln lassen, dann 3-4 TL Leinkuchenmehl darüberstreuen und gut einrühren, nochmals aufkochen und in ein Schraubglas füllen und erkalten lassen.

Schmeckt lecker und interessant.

Schlagwörter: , , ,

Einfach und einfach köstlich

Posted by herbert - Juni 14th, 2012

Gestern habe ich die aus dem Spreewald traditionell hergestellte Flasche Leinöl geöffnet. Es gab Pellkartoffeln mit Kräuterquark. In einen Magerquark etwas Milch einrühren, frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch klein hacken, etwas Zwiebel sehr fein hacken oder reiben dazugeben. Einen großen Klacks auf den Teller geben, dann herrlich goldgelbes Leinöl nach Geschmack darauf geben, etwas durchmischen und zu den Pellkartoffeln gießen. Einfach köstlich.

Schlagwörter: , , ,

Leinöl

Posted by herbert - Juni 12th, 2012

Bei unserem Spreewaldbesuch haben wir auch die einzige Dreifachwindmühle in Straupitz besucht und uns vom Ölmüller in die Geheimnisse des gesunden Leinöls einführen lassen.

Leinöl ist das Lebensmittel mit dem höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, mit dem man den mitunter zu beobachtenden Omega-3-Fettsäueren Mangel entgegenwirken lässt, daneben enthält das Öl weitere wertvolle Ernährungsbestandteile.

Kaltgepresstes Leinöl ist gold-gelb, warm gepresstes Öl gelblich braun und schmeckt leicht nussig. Allerdings muss Leinöl schnell verbraucht werden, mehr als 4 Wochen ist es frisch gepresst kaum haltbar und wird dann ranzig und schmeckt dann fischig.

Es muss im Kühlschrank bei 2-7 Grad aufbewahrt werden.

Typisch für den Spreewald sind Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl, bei Kartoffelsalat ist frisches Leinöl der absolute Hammer.

Auch die ausgepressten Leinsamen kam man noch als Leinkuchenmehl in der Küche verwenden.

Schlagwörter: , , , ,

Ganz einfache Gerichte sind..

Posted by herbert - Oktober 20th, 2011

oft ein ganz besonderer Genuss.

Gestern gab es bei uns Pellkartoffeln mit Kräuterquark und dazu noch etwas Leinöl, davor einen Salat.

Es schmeckte einfach herrlich. Ich liebe solche einfachen und einfach herzustellenden Gerichte und Sie?

Haben Sie auch solche Lieblingsgerichte? Ich bin gespannt.

Schlagwörter: , ,

Winterlicher bunter Kartoffelsalat

Posted by herbert - Februar 16th, 2008

Als Schwabe bin ich natürlich ein Fan von Kartoffelsalat und ganz bunt schmeckt er besonders gut, vor allem, wenn ein Teil der Kartoffeln durch die süßen Knollen der Batate ersetzt werden.

400 g Kartoffeln, 300 g Süßkartoffeln in Salzwasser ca. 25 min köcheln lassen, herausnehmen, abschrecken und schälen, beides in dünne Scheiben schneiden.
½ rote Zwiebel in 1 EL Butter anbraten, 5-6 EL Gemüsebrühe zugeben, und die Zwiebel einige min darin dünsten, dann über die Kartoffeln und Süßkartoffeln geben.

Mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen, dann 2 EL Apfelessig, 4 EL Sonnenblumenöl zufügen, alles gut durchmischen.

100 g Emmentaler würfeln, 1 herben Apfel ohne Kerngehäuse würfeln, 3-4 Radieschen in Scheiben schneiden.

150 g Chinakohl in feine Scheiben schneiden und

50 g Feldsalat dazugeben, alles gut durchmischen, ca. eine halbe Stunde durchziehen lassen, nochmals abschmeckten,  evtl. noch Essig und Öl zufügen. Eine halbe Stunde durchziehen lassen.

Tipp
Sie können auch noch Pilze – roh oder angebraten – zufügen
Tipp
Vorzüglich ist die Variante mit gutem Leinöl, das aber wirklich frisch sein muss, denn sonst schmeckt es leicht fischig, als Kartoffelsorte ziehe ich die Sieglinde immer noch vor, obwohl es auch andere festkochende Sorte gibt, die sich eignen

Schlagwörter: , , , , , ,

 

  • Archiv