Warum ich eigene süße Aufstriche gekauften Marmeladen vorziehe

Posted by herbert - Februar 25th, 2012

Es gibt hierfür nicht nur einen Grund, sondern ganz unterschiedliche.

Zum einen schmeckt bei mir jeder Aufstrich oder jedes Fruchtpüree anders, denn ich variiere fast immer und verwende überwiegend das, was gerade in der Küche, Speisekammer oder Gefrierschrank gerade vorhanden ist.

Ich kann Bioware oder die Früchte aus dem eigenen Garten verwenden.

Bei gekaufter Marmeladen, häufig auch bei Bioprodukten wird für meinen Geschmack viel zu viel Zucker, Rohrzucker oder Honig verwendet. Mir graut immer vor Rezepten und Marmeladen, wo diese Süßungsmittel nicht selten die Hälfte des Inhalts oder mehr ausmachen. Man kann vor lauter Süße oft kaum unterscheiden, welche Frucht sich darin versteckt, allerdings helfen einem die Bilder oder auch der Name weiter.

Ich bereite immer nur wenig dieser Fruchtcremes zu, damit Sie auch mit wenig Honig solange haltbar bleiben, bis sie aufgebraucht sind, was meistens sehr viel schneller geht, als geplant.

Hier mein heutiges Rezept

1/2 nicht zu große, geschälte Mango in kleine Stücke schneiden, ebenso 1 Birne, beides  in 1 TL Honig und 50 ml Wasser (oder Saft) knapp 10 min köcheln lassen, pürieren und in ein Schraubglas füllen. Fertig.

Wer will, kann noch etwas kleingeschnittenen Ingwer mitkochen, auch Zimtrinde ist gut zum Kochen geeignet, sie muss aber vor dem Pürieren herausgenommen werden. Waren das Obst sehr reif oder haben Sie etwas zuviel Flüssigkeit genommen, dann können Sie mit Johannisbrotkernmehl, Agar-Agar oder einem ähnlichen vegetarischen Bindemittel die Masse etwas verfestigen,

Schlagwörter: , , , ,

Was machen mit zuviel gekauften Lebensmitteln?

Posted by herbert - November 24th, 2009

Das frage ich mich manchmal, wenn ich für Gäste gekocht habe und nicht alle Lebensmittel aufbrauchen konnte. So auch nach meinem letzthin vorgestellten Herbstmenü.

Denn ich habe z.B. nur eine halbe Mango für den Süßkartoffelsalat gebraucht und ich konnte auch nicht die ganze Packung der vorgekochten Maronen verwende.

Also habe ich die beiden Lebensmittel zusammen mit 50 ml Orangensaft, 50 g Honig und etwas gestifteltem Ingwer aufgekocht, einige min köcheln lassen, dann das Ganze püriert und noch heiß in Schraubgläser gefüllt und genieße in diesen Tagen einen herrlich fruchtigen Brotaufstrich, den ich heute auch zu Vollkornpfannkuchen genießen konnte.

Schlagwörter: , , ,

 

  • Archiv