Märzenbecher in voller Blüte

Posted by herbert - März 16th, 2018

Ganz gleich, ob in den Donauauen, im Eselsburger Tal, im Wolfstal bei Lauterach oder im Hagener Tobel bei Hörvelsingen, überall stehen die Märzenbecher in voller Blüte

Märzenbecher nach dem Schneezinnnoberroter Kelchbecherling

Auch den zinnoberroten Kelchbecherling haben wir bis auf die Donauauen überall gefunden.

Schlagwörter: , , , ,

Märzenbecher zum 4.

Posted by herbert - Februar 12th, 2018

So früh wie noch nie, sind wir den Märzenbechern auf der Spur. Vor 10 Tagen haben wir zum ersten Mal  Märzenbecher im Eselsburger Tal in diesem Jahr gefunden, allerdings noch nicht voll aufgeblüht. Heute waren es noch deutlich mehr, allerdings immer noch sehr klein und ziemlich geschlossen.

Außerdem gibt es dieses Jahr mehr Kelchbecherlinge als sonst.

Zwischendurch wurden wir noch in den Donauauen und im Lonetal beim Fohlenhaus fündig.

Schlagwörter: , , ,

Der Frühling ist schon da

Posted by herbert - Februar 26th, 2016

Märzenbecher nach dem SchneeMärzenbecher im Eselsburger TalAuch wenn bei uns zuhause auf knapp 700 m es jeden 2. Tag weiß ist, der Schnee ist dann aber schnell wieder weg, im Eselsburger Tal sind die Hänge permanent weiß, denn die Märzenbecher – man schätzt dass hier eine Viertelmillion wachsen – stehen bereits seit einigen Tagen in voller Blüte.

Dies gilt auch für das Lonetal, das wir vor zwei Tagen besucht haben. Kurz nach dem Bernstadter Parkplatz gibt es an den Hängen mehr Märzenbecher als früher und beim Fohlenhaus blühen so viele wie eh und je.

Mehr geworden sind allerdings in diesem Bereich die zinnoberroten Kelchbecherlinge.

Es lohnt sich also die warmen eigenen vier Wände zu verlassen.zinnoberroter Kelchbecherling

Schlagwörter: , , , ,

Blühender Frühling zum 2.

Posted by herbert - März 24th, 2012

Gestern waren wir wieder mal im Eselsburger Tal, auch da haben die Märzenbecher ihren Zenit überschritten, doch dafür stehen die Leberblümchen und der Lerchensporn in voller Blüte, dazu die ersten Aprilenkrügle, die weißen und gelben Buschwindröschen, die Gelbsterne und das Schabockskraut, noch etwas zaghaft ist das Lungenkraut.

Schlagwörter: , , , ,

Schade – zu spät

Posted by herbert - Juni 21st, 2011

Die letzten 4 Wochen waren so hektisch, dass wir auch bei schönem Wetter keine Zeit hatten, mal etwas länger nach draußen zu gehen. Daher konnten wir auf den Hinweis von Marion und Jörg nicht reagieren, die uns einige wunderschöne Bilder von Türkenbund aus dem Eselsburger Tal gemailt hatten.

Heute haben wir es endlich mal ins Eselsburger Tal geschafft und wir haben zwar noch die Fruchtstände von hunderten von Türkenbund gefunden, einige wenige verdorrte Blüten und ganz vereinzelt auch noch Blüten, wie im Bild sichtbar.

Leider konnten wir nicht den Albvereinsweg gehen, denn Baggern haben einen tiefen Graben gezogen und so mussten wir wieder umkehren. So schön der Albvereinsweg sonst auch ist, aber mit Dellas Hundebuggy doch nicht ganz so einfach, aber wenigstens ist Della brav gelaufen, wenn auch durchaus in ihrer nicht so schnellen Gangart.

Wirklich schade, aber jetzt müssen wir noch schauen, ob wir bi uns in der Gegend noch einige Orchideen finden.

Schlagwörter: , , ,

Was gibt es eine Viertelmillion Mal

Posted by herbert - März 23rd, 2011

in Herbrechtingen, so lautete heute die Quizfrage um den Ulmer Spatzen im Schwabenradio.

Tulpen, Forellen, Märzenbecher oder Feldhasen.

Nun, einfacher kann die Frage wohl kaum sein und trotzdem fand erst der 2. Anrufer die richtige Lösung.

Ihnen ist das doch auch klar?

Natürlich sind es weder Tulpen, noch Forellen oder Feldhasen, sondern

Schlagwörter: , , ,

Weiter auf Märzenbecherjagd

Posted by herbert - März 14th, 2011

Nach dem Eselsburger Tal bei Herbrechtingen und dem Autal bei Bad Überkingen war das Lonetal das nächste Ziel. Sowohl unterhalb von Lindenau als auch beim Fohlenhaus wurden wir fündig und wir fragen uns unwillkürlich, wo gibt es die meisten Märzenbecher und wo ist es am schönsten?

Doch es ist überall schön, sodass sich eine Hitliste eigentlich nicht lohnt, doch besonders beeindruckend ist der schmale Pfad beim Fohlenhaus, der direkt durch die Märzenbecherteppiche führt und auf dem man acht geben muss, dass man nicht auf die eine oder andere vorwitzige Blüte tritt, die direkt auf dem Pfad wächst.

Mal eine ganz Art, eine Märzenbecherblüte zu fotografieren, nämlich das Innenleben.

Das Innere der Märzenbecherblüte ©walker

Schlagwörter: , , , ,

Blüten und Eis

Posted by herbert - März 10th, 2011

Den Faschingsdienstag haben wir sehr angenehm mit einem längeren Spaziergang im Autal bei Bad Überkingen verbracht. In der Sonne war es angenehm war, doch an einigen Stellen im Wald war es mehr als nur frisch, es war kalt, sehr kalt und dort haben sich noch die letzten Eisreste gehalten.

Abschmelzendes Eis ©walker-winter

Aber natürlich waren wir nicht des Eises wegen im Autal unterwegs, sondern wegen der Märzenbecher. An den ersten Fundstellen waren wir überrascht, dass die meisten Blumen noch nicht voll aufgeblüht waren, der Vegetationsstand war ähnlich wie im Eselsburger Tal. Erst gegen Schluss der Wanderung an einem Westhang waren die Märzenbecher in voller Blüte.

Märzenbecher ©walker-winter

Schlagwörter: , , ,

Eis und Frühling

Posted by herbert - März 5th, 2011

Vor zwei Tagen bewegten wir uns an Rügens Stränden noch auf Eis,

Eisstrand auf Rügen ©walker

heute genießen wir in der Sonne die ersten Frühlingsblüher im Eselsburger Tal auf der schwäbischen Alb.

Märzenbecher ©walker

Schlagwörter: , , ,

Etwas zu früh

Posted by herbert - Februar 7th, 2011

nein, natürlich rede ich nicht von der deutschen Bahn, sondern von unserem gestrigen Spaziergang im Eselsburger Tal. Denn für die Märzenbecherblüte war es doch noch zu früh, nachdem vor wenigen Tagen der Boden noch vollkommen schneebedeckt gewesen war. Allerdings haben sich die ersten vorwitzigen Exemplare schon an die herrlich scheinende Sonne getraut.

Märzenbecher vor der Blüte

Das Gehen auf der Schattenseite des Tals war allerdings ziemlich mühsam, teils lag noch festgetretener Schnee, teils war es spiegelglatt und der Rest war schmierig, auf der Sonnenseite war es besser, da gab es keinen Schnee und kein Eis mehr und an manchen Stellen war der Weg sogar schon getrocknet.

Mal sehen, wann wir das nächste Mal Zeit haben für die Märzenbecher, die dann hoffentlich schon blühen werden.

Schlagwörter: , , ,

« Previous Entries  

  • Archiv