harte und saure Zwetschgen, was dann?

Posted by herbert - September 26th, 2016

In der Zwetschgenzeit kaufe ich immer auf dem Markt beim gleichen Anbieter Zwetschgen und bisher waren diese immer süß, gingen gut vom Stein und waren sowohl für den Kuchen, für Marmelade oder zum einfach Essen einfach richtig.

Doch der letzte Einkauf war dies leider nicht zu Fall, die Zwetschgen waren sehr hart und mehr als sauer, sie wurden auch nicht weich und schon gar nicht süß, sondern sie wurden nur schrumpelig.

Was tun, nun Marmelade, Mus oder Brotaufstrich kann man damit machen, doch einen Kuchen?

Es geht, hier das Rezept.

450 g Dinkel oder Weizen fein mahlen, mit 80 – 100 g Honig, 80 g Butter, 2 Eier und 3-4 El Milch, 1 Prise Salz sowie 1 Päckchen Trockenhefe zu einem Teig verkneten. Dann an einem warmen Ort 30 min gehen lassen.

Auf einem Backblech, am besten auf Backpapier auswellen und an einem warmen Ort nochmals 15 min gehen lassen.

500 g Zwetschen kleinschneiden und Kern herausnehmen, mit 50 – 80 g Honig pürieren und mit Zimt würzen.

In den Hefeteig mit einem Esslöffel in geringem Abstand leichte Kuhlen hineindrücken. In diese Kuhlen das Zwetschgenmus geben und noch ein Häufchen draufsetzen.

Im Backofen bei 180 Grad ca. 30-35 min backen, dann im ausgeschalteten Ofen noch 5-10 min nachbacken.

Herausnehmen, abkühlen lassen und mit Sahne genießen.

Schlagwörter: , , , ,

4 Responses to “harte und saure Zwetschgen, was dann?”

  1. Burak

    Ein guter Kuchen. Ich werde auch versuchen.

  2. herbert

    Guten Appetit

  3. Alexandria am abnehmen

    Hi Herbert,
    Hmmm.. ist sicher suuperlekker! Wie der feine Kuchen wohl aussehen mag?

    Werd‘ ich auf jedenfall ausprobieren!
    Würde mich über ein Foto deines Back-Meisterwerks freuen!

    Vielen Dank für dein Rezept!

  4. herbert

    Das mit dem Foto ist so eine Sache, wenn der Kuchen auf die Kuchenplatte kommt, bin ich meist schon zu begierig, ihn zu probieren, da vergesse ich meist den Kuchen vorher zu fotografieren

Leave a Reply

Blog Home
  • Archiv