Nachkochen ist nicht immer einfach,

Posted by herbert - August 17th, 2012

zumindest für mich. Doch der Reihe nach, auf meinem Heimatsender im Radio kocht jeden Mittwoch ein Moderator mit einem Koch oder einer bekannten Person.

Wenn ich im Auto unterwegs bin, höre ich mit die Rezepte natürlich an. Naja natürlich ist das nicht, denn ich schaue z.B. keine Kochsendung im Fernsehen an. Wenn es selten genug, vegetarische Rezepte gibt, bin ich ganz Ohr, so auch vorgestern.

Schon beim Hören dachte ich, technisch gar nicht so einfach umzusetzen. Aber schwieriges reizt mich immer besonders. Also habe ich mir die Zutaten besorgt, um das Gericht nachzukochen. Doch als ich die Zeitangaben einhalten wollte, wurde ich doch etwas verunsichert, denn als ich das Gemüse nach 30 Sekunden blanchieren aus dem Topf nahm, es sollte dann weich sein, stellte ich fest, selbst bißfest war es noch nicht. Als ich es dann mit 1 min versuchte, war der Erfolg nur geringfügig besser.

Irgendwie müssen die in Stuttgart eine andere Uhr haben als wir auf der Ostalb, denn schon bei einem anderen Versuch musste ich feststellen, dass bei mir die Zeitangaben zu optimistisch waren.

Aber ich machte weiter und als ich das Gericht fertig gebraten hatte, musste ich feststellen, es war kein Genuss. Da ich nach der Erinnerung des Hörens gekocht hatte, war ich verunsichert, war meine Erinnerung falsch, habe ich was Wichtiges vergessen. Nein, habe ich, so zeigt mir der Blick ins Internet, nicht.

Werde es mir sehr überlegen, ob ich dort noch zuhöre oder ob ich mein Radio ausmache, wenn das Kochen anfängt und mir in der Zeit lieber Gedanken mache, was ich Neues ausprobieren will.

Schlagwörter: , , ,

3 Responses to “Nachkochen ist nicht immer einfach,”

  1. U. Leininger

    Hallo,
    diese Problem ist wohl so alt wie es Kochsendungen gibt. Ob das nachgekochte Gericht ein Genuss ist, ist natürlich eine ganz persönliche Sache. Bei den handwerklichen Angaben in Kochsendungen wuß ich auch immer wieder lachen, ich selbst bin Koch. Ich stelle mir dann immer vor wie die interesierte Hausfrau voller Freude und Elan sich an das Rezept wagt ohne zu wissen das Sie zum scheitern verurteilt ist. Ich möchte deshalb empfehlen Rezepte immer mit den eigenen Erfahrungen abzugleichen und gegebenenfalls anzupassen.

  2. DirkNB

    Es zeigt sich einmal mehr: Radio ist Kino im Kopf. Ich habe die von Dir beschriebene Sendung nicht gehört, würde aber bezweifeln, dass diese in einer küchenähnlichen Umgebung aufgenommen wurde. Es gibt mehrere Hinweise darauf, das derartige Sendungen im Studio aufgenommen und nachträglich mit Geräuschen aufgepeppt sind. Ist ja auch viel unaufwendiger und hinterher muss keiner abwaschen. Ich selbst habe – als Joke und Urlaubsvertretung – schon mal drei oder vier Zweistundensendungen nach diesem Prinzip produziert, wobei meine Legende rund um die Kochsituation so gut war, dass ich nicht mal Geräusche brauchte. Kino im Kopf eben.

  3. herbert

    Deshalb schaue ich mir auch keine Kochsendungen an und wenn Radio Kino im Kopf ist, dann war während der Sendung viellicht ein Blackout.

Leave a Reply

Blog Home
  • Archiv