Wanderverpflegung im Rucksack

Posted by herbert - August 27th, 2011

Sicher werden Sie fragen, was haben die beiden miteinander zu tun, außer dass man das eine in das andere packt.

Stimmt, doch ganz so einfach ist es eben nicht. Denn die Frage ist, wie kommt die Wanderverpflegung in den Rucksack, alles schön in Dosen und Döschen verpackt, damit die Brote, das Obst, die Tomate und die Eier optimal geschützt sind oder alles ganz einfach in Alufolie oder Frischhaltsbeutel verpackt.

Wenn Sie alles in Dosen verpacken, dann werden Sie

  1. Feststellen, dass Ihr Rucksack vielleicht etwas klein ist
  2. Bemerken, dass sich mitunter eine Dosenecke oder Kante unangenehm im Rücken drückt, wenn der Rucksack kein Tragegestell hat.

Wenn Sie alles in Folie verpacken, treten diese Probleme nicht auf und der Rucksack wird nicht so schwer, allerdings kann es dann passieren, dass Sie feststellen, dass die Tomate und das Ei zerdrückt sind und die Brote nur noch in Bruchteilen vorliegen, was nicht unbedingt den Appetit anregt.

Also ich neige eher zu Dosen und nehme nur für die Dinge, die sehr fest sind, wie Möhren oder Radieschen Frischhaltebeutel.

Doch auch beim Getränk gibt es wichtige Überlegungen: Wenn Sie Thermosflaschen nehmen, dann bleibt in der kalten Jahreszeit der Tee war und im Sommer das Mineralwasser kühl, aber so eine Flasche wiegt ganz schön und nimmt auch viel Platz weg. Glasflaschen sind schwer und mitunter auch zerbrechlich, also auch nicht ideal. Leicht und unzerbrechlich sind PET-Flaschen, aber will man die als umwelt- und gesundheitsbewusster Mensch wirklich verwenden.

Ach, falls Sie dem o.a. Link folgen, dann erfahren Sie auch etwas über den Inhalt der Wanderverpflegung.

Schlagwörter: , , , , ,

One Response to “Wanderverpflegung im Rucksack”

  1. Chris

    Obst ist immer gut als Wanderverpflegung. Wie heißt es so schön: Äpfel gehen immer 😉

Leave a Reply

Blog Home
  • Archiv