Schifffahrtbedingte Streckenwahl

Posted by herbert - August 23rd, 2010


29.05 Kriebstein – Aue

Leider können wir nicht bis zum Hafen Kriebstein fahren, sondern müssen unser Auto am Parkplatz Kriebstein abstellen, beim Aussteigen öffnet sich der Trageriemen von Ingrids Fototasche, die auf den Boden fällt, zunächst scheint nur der Filter leicht beschädigt, aber später am Tag kann Ingrid nicht mehr alles so am Objektiv einstellen, wie es gerne möchte.

Doch der Reihe nach, kurz gehen wir zum Hafen und wenden uns dann sofort in Richtung Süden, um auf dem Zschopauwanderweg entlang der Talsperre zu wandern. Es gab zwischen Ingrid und mir eine lange Diskussion, ob wir Della wie gestern zuhause lassen sollten oder sie und den Buggy mitnehmen sollten. Ingrid befürchtete, dass der Weg nicht Buggy geeignet wäre, ich hatte diese Befürchtung weniger und so gingen beide mit auf die Wanderung. Della machte es auf dem Naturweg wie immer Spaß und so problematisch, wie auf anderen Wanderungen war es mit Buggy nicht, auch nicht, als Della für einige Zeit im Buggy war. Immer wieder haben wir schöne Ausblicke auf das Wasser und ständig geht es auf und ab. Einen schönen Blick haben wir vom Wappenfelsen, von dem es steil bergab geht. Im Tal gehen wir auf Wegen und einer Strasse, sodass sich Della erholen kann.

Talsperre Kriebstein ©walker

Talsperre Kriebstein ©walker

Wir beeilen uns, denn die Langenhainer Fähre fährt laut Fahrplan nur zur halben und vollen Stunde. Als wir noch 30 m entfernt sind, legt die Fähre ab, etwas vor 15 Uhr und wir befürchten, dass wir auch heute wieder Pech haben. Aber als der Fährmann zurückkommt, bringt er uns ohne weitere Wartezeit nach Ringethal.

Sofort geht es steil bergauf und dann sofort wieder bergab. Vor Ringethal treffen wir wieder auf die Zschopau entlang eines Baumlehrpfads, da in Ringethal die Ortsdurchfahrt komplett erneuert wird, ist der Weg etwas beschwerlich. Nach dem Ort geht es auf einem breiten, aber kaum befestigten, dafür etwas schmierigem Weg neben dem Fluss bis zu einer ehemaligen Mühle, wo wir auf einer Hängebrücke, die nach der Flutkatastrophe von 2002 neu gebaut wurde, den Fluss überqueren. Wieder geht es steil bergauf und auf der Hochfläche wird unser Vorankommen durch einen ganz langsamen Berner Sennhund behindert. Schließlich entscheiden wir uns, den Hund und sein Frauchen zu überholen. Damit Della nichts merkt, lege ich meinen Anorak über den Buggy, doch Della merkt es trotzdem und kläfft los.

In Aue haben wir noch Zeit, bis das Linienschiff kommt. Es wäre so gemütlich, wenn nicht ein oder zwei Angetrunkene beim Imbiss einige Meter entfernt, immer wieder grölen würden. Gegen Ende wird die Wartezeit verkürzt durch einige Rennen des Kajaknachwuches des erfolgreichen Vereins von Mittweida.

Dann kommt das Schiff und durch die Erklärungen des Kapitäns wird die Zeit nicht zu lang, zumal es auch einiges zu sehen gibt. Auf der Rückfahrt halten wir noch bei Burg Kriebstein, die wir vom Fluss aus jetzt im Sonnenschein fotografieren können. Ingrid besichtigt dann in Waldheim noch die Jugendstilfriedhofskirche und macht in Leisnig noch einige Aufnahmen vom Rathaus mit meiner Kamera.

PS: Ich finde die neue Rechtsschreibung manchmal echt witzig, wie hier z.B. in der Überschrift

Schlagwörter: , , , ,

Leave a Reply

Blog Home
  • Archiv