Rote-Bete-Püree

Posted by herbert - Januar 8th, 2010

Hier ein weiteres Rezept aus meinem diesjährigen Dreikönigsmenü, das wieder sehr gut angekommen ist.

Einfach, attraktiv und unglaublich gut, das gilt für das Püree.

150 g Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben schneiden und sofort in 200 ml Gemüsebrühe geben.

300 g rote Bete in dickere Scheiben schneiden und zu den Kartoffeln geben, aufkochen und ca. 15-20 min köcheln lassen, dann mit ganz wenig Flüssigkeit pürieren oder durch ein Sieb streichen.

In dem Topf 50 g Butter erhitzen, das Püree dazugeben, alles gut verrühren, mit Kräutersalz, Pfeffer, Muskat und Majoran würzen. Mit einigen Tropfen Sahne und/oder Schnittlauch garniert servieren.

Wer will, kann noch geriebenen Käse oder gemahlene Nüsse unterrühren oder gekochte und zerdrückte Maronen oder saure Sahne.

Schlagwörter: , , , ,

2 Responses to “Rote-Bete-Püree”

  1. Renate

    Obwohl ich „eigentlich“ keine Rote Bete mag, hat mich dieses Rezept angemacht – zu Recht. Nur die Garzeit ist südlich der Alp Richtung Bodensee wohl deutlich länger: Auch nach 10min Überziehen waren die Roten Bete noch al dente. Aber der Hunger war dann zu groß und geschmeckt hat’s trotzdem!

  2. herbert

    hallo Renate,
    die Garzeit hängt natürlich auch von der Dicke der Rote-Bete-Scheiben ab, allerdings muss die rote Bete auch nicht ganz weich sein, man muss sie nur pürieren können.
    Als Salat esse ich rote Bete auch roh, allerdings fein gerieben.

Leave a Reply

Blog Home
  • Archiv