Schongau – Rottenbuch (2)

Posted by herbert - Oktober 19th, 2009

44 ammer Kopie

Wir erreichen die Hangkante der Ammerschlucht und zunächst geht es noch harmlos auf einem kaum gekiesten Weg weiter, obwohl am Anfang der Hinweis auf schwierige Verhältnisse in der Ammerleite bis Rottenbuch zu lesen ist, der scheinbar sogar die schon erwähnten Mountainbiker abschreckt, denn wir finden nicht einmal Reifenspuren.

Dann geht es steil abwärts und auf halbem Weg trennen sich die Wege, einer führt weiter abwärts, ihn sind wir vor wenigen Jahren gegangen, als wir von Schongau zum Hohenpeißenberg auf unserer (noch nicht vollendeten) Wanderung Bodensee-Königssee unterwegs waren. Wir bleiben auf halber Höhe und es folgt ein durchaus schwieriges und anstrengendes Teilstück, Steine, Wurzel, schmierige Strecke, Rinnsale und kleine Bächlein, Treppen und Brücken aus teilweise morschem Holz mit teilweise gebrochenen Bretter aber auch feste Gitterrostabdeckungen und immer geht es steil hinunter bzw. hinauf, wobei das letztere kein Problem darstellt.

Beim Gehen muss man aufpassen, dass wir nicht auf einen der vielen kleine Frösche treten, die hier mit großen Sätzen überwiegend in Richtung Ammer unterwegs sind. Als wir schon fast die Hoffnung aufgegeben haben, dass es noch ganz ins Tal hinab geht, kommt uns ein Angler mit hüfthohen Gummistiefeln entgegen, ein klarer Hinweis, dass wir auf diesem Weg zum Fluss hinunterkommen und tatsächlich können wir bald an dem tosenden Fluss entlanggehen.

Als der Fluss seinen Schwerpunkt auf die andere Seite verlegt, können wir soweit in das hier trockene Flussbett hineingeben, bis wir auf einigen sonnenbeschienenen, warmen Steine eine wohlverdiente Pause einlegen können.

Steil geht es auf einem breiteren Weg aufwärts und erst als wir den Wald verlassen, kommt Della wieder in den Rucksack. Sonnig, sehr sonnig und warm geht es weiter aufwärts und bald haben wir einen schönen Blick zu den Alpen.

An einem Kreuz erhole ich mich auf einem Bänkchen im Schatten, ein Blick auf die Uhr zeigt uns, wenn wir aufs Fotografieren verzichten und uns sehr beeilen, dann könnten wir den Bus evtl. noch erreichen. Aber da es einige Alternativen mit Taxis gibt, nehmen wir davon Abstand gehen normal weiter.

Bald grüßt der Turm der Klosterkirche Rottenbuch, allerdings ist er eingerüstet. Wir schauen uns noch kurz in der wunderschönen, fast überladen wirkenden Kirche um, leider fehlt die Helligkeit durch die Sonne, sie steht im Westen, wo es keine Fenster gibt, zum Fotografieren.

61 kirche Decke Kopie

Auf einer schattigen Bank beginnt dann eine Telefonodysee. Beim vorgeblichen Taxi hier in Rottenbuch meldet sich niemand, in Peiting bei zwei Festanschlüssen auch niemand, bei einer Mobilfunknummer kommt der Hinweis auf eine Funkstörung, man solle eine Nachricht auf die Mailbox sprechen, er rufe dann zurück, aber es kommt natürlich kein Anruf. Nochmal die ganzen Nummern abtelefoniert. Wieder nichts.

Warten wir bis um 19.25 auf den nächsten Bus oder lassen wir ein Taxi aus Schongau kommen. Wir entschließen uns für das letztere und die Odysee geht weiter, denn die Nummer des Taxiunternehmens, mit dem ich letzthin nach Kinsau gefahren bin, ist gestört. Die Vodafone-Auskunft kennt noch zwei weitere Nummern, sendet diese per SMS und verbindet uns mit einer. Taxi-Wieland sagt uns zu, zuzukommen. Dann wollen wir zur genauen Abklärung unseres Standorts nochmals anrufen und schauen nach der Nummer auf der SMS nach, doch es ist keine Fa. Wieland darauf vertreten, also verzichten wir auf den erneuten Anruf und der Fahrer findet uns auch ohne diesen.

Die Taxifahrt ist dann doch etwas teurer als gedacht, vor allem verlangt das Unternehmen noch einen Euro extra für die Bestellfahrt, eigentlich nicht ganz verständlich, aber wohl legal.

2 Responses to “Schongau – Rottenbuch (2)”

  1. Uwe Wieland

    Dieser Euro für die Bestellfahrt ist in der Tarifordnung festgelegt und muß von allen Taxen im Landkreis Weilheim-Schongau kassiert werden, dieser Euro liegt also keinesfals im Ermessen des Unternehmens.

    Mit freundlichen Grüßen
    Uwe Wieland

  2. herbert

    Dass dieser Euro korrekterweise verlangt wurde, habe ich nicht bestritten. Aber ich fahre häufig mit dem Taxi und meist bestelle ich auch eins, aber nur selten wird dafür ein entsprechender Zuschlag verlangt.

Leave a Reply

Blog Home
  • Archiv