8. Etappe Langenwolschendorf – Zeulenroda

Posted by herbert - September 4th, 2008

100-rosa-fingerhut-gr-kopie.jpg

Wieder müssen wir eine neue Wohnung suchen, denn in der bisherigen werden wir nicht mehr als eine Nacht verbringen.

Da wir der Ferienwohnung keinen Empfang fürs Handy hatten, fahren wir Richtung Greiz und an einem schattigen Platz am Wald stelle ich das Auto ab und Ingrid surft im Internet herum, bis die Batterie des Notebook leer ist. Doch zwei Anrufe erweisen sich als Nieten, die eine Wohnung ist belegt, bei der anderen ist Della unerwünscht. Schließlich führt eine Adresse der Touristinformation Greiz zum Ziel. Wir fahren hin und von außen sieht das Haus nicht so toll aus, aber innen ist die Wohnung gut eingerichtet und wenn sie auch nicht abgeschlossen ist, denn die Besitzer benutzen den gleichen Flur, nehmen wir sie.

Es ist schon nach elf und außer einem von der gestrigen Wanderung übrig gebliebenen Käsebrot habe ich noch nichts gefrühstückt und Ingrid noch überhaupt nichts. Leider liegen die Parkplätze der Backshops in den Supermärkten in der prallen Sonne, sodass sie für uns wegen Della nicht in Betracht kommen. In der Stadtmitte von Zeulenroda sehen wir ein Straßencafe, doch leider gibt es dort kein Frühstück sondern nur Kuchen und kaufen später noch 2 belegte Brötchen zum Mitnehmen.

In Langenwolschendorf stellen wir das Auto am westlichen Ortsrand ab und erreichen bald einen Waldweg, der uns hinunter zur Talsperre Zeulenroda führt, an der wir zunächst entlang gehen. Gut, dass Della nicht lesen kann, denn sonst hätte sie auf das dreimalige Baden verzichten müssen.

Selten haben wir so viele und so schöne Fingerhüte gesehen, wie am Ufer der Talsperre. Leider steigt der Weg bald an und wir sind doch vom Wasser weit entfernt. Auf einer schattigen Bank mit Blick auf die Talsperre machen wir Rast, ehe wir nach einem weiten Bogen beim Strandbad nach rechts abbiegen, um nach Zeulenroda zu gelangen. Da wir nicht genau wissen, wann der letzte Bus fährt und Della wieder trödelt, kommt sie in den Rucksack. Am Marktplatz sehen wir keine Bushaltestelle und als wir fragen, teilt uns eine Passantin mit, hier gäbe es keinen, 5 min in Richtung Schleiz sei die nächste. Ingrid und Della bleiben am Marktplatz und ich hetze zur Bushaltestelle und muss dort lange warten, da der Bus doch später abfährt als angenommen.

In Langenwolschendorf gehe ich schnell den Kilometer zum Auto hinunter, denn wir wollen noch von Zeulenroda nach Triebes wandern. Ich kaufe noch etwas zum Trinken und als ich am Marktplatz ankomme, muss ich warten, bis Ingrid in aller Ruhe ihre Waffeln mit Sahne verdrückt.

Wir bringen Della in die Wohnung und auf der Rückfahrt schlägt Ingrid dann vor, nur noch Zeulenroda anzuschauen und nicht die Wanderung zu machen. Wir bummeln kurz durch den Ort, kaufen noch ein, fahren zurück und verzehren gemütlich im Garten unser Abendessen. Der einzige bisher erkennbare Nachteil in der Ferienwohnung, wir kommen nicht ins Internet.

Schlagwörter: , ,

Leave a Reply

Blog Home
  • Archiv