Indischer Kartoffelcurry

Posted by herbert - Juli 11th, 2008

 Die Grundlage meiner Salatkreation, die ich vor zwei Tagen hier beschrieben habe, war ja ein indischer Kartoffelcurry, den will ich ihn jetzt vorstellen.

1 Zwiebel fein würfeln, 10-15 g Ingwer in dünne Streifen schneiden, beides mit 1-2 getrockneten Chilischoten und einige Koriandersamen in etwas Öl anbraten.

250 g Kartoffeln und 250 g Süßkartoffeln schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden, die Süßkartoffelwürfel dürfen auch etwas größer sein. Mit 500 ml Wasser zu den Ingwerzwiebeln geben.

1-2 Kardamomkapsel zugeben und mit Paprika; Kurkuma und Kreuzkümmel würzen.

Aufkochen und gut 10 köcheln lassen. In der Zwischenzeit 1 roten Rettich grob würfeln, ebenso 150 g Hokkaidokürbis und 150 g Kohlrabi, alles in den Topf dazu geben, nochmals 5 min köcheln lassen.

Dann 100 g Lauch in Streifen schneiden, dazu geben, kurz mitkochen. Mit Kräutersalz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Kardamomkapseln herausnehmen und servieren.

Dazu passt mit Nelken gewürzter Basmati-Naturreis und Joghurt, den sie noch mit geriebener Gurke und mild gewürzt verfeinern können.

 Tipp: Sollte Ihnen der Curry zu flüssig sein, können Sie noch mit gemahlenen Haselnüssen oder Dinkelgriess eindicken.

Schlagwörter: , , , , ,

2 Responses to “Indischer Kartoffelcurry”

  1. Soogle

    Ich habe mal einer Inderin ueber die Schulter schauen duerfen beim Kochen und sie hat fuer ihr fantstisches Kartoffelcurry wie folgt angefangen: schwarze Senfsamen in Oel erhitzen, sie „poppen“ dann wie Popcorn, dann die restlichen Zutaten zugeben wie gehabt. Das gibt ein tolles Aroma!

  2. Herbert

    Richtig, Senfsamen oder auch Zwiebelsamen runden den Geschmack ab, ich habe im Rezept darauf verzichtet, weil diese Gewürze nicht jeder im Hause hat. Auch rotes Marsalagewürz ist gut geeignet

Leave a Reply

Blog Home
  • Archiv